Reiten: L-Punktespringprüfung mit Joker
Havixbeckerinnen springen in Appelhülsen vorne mit

Appelhülsen -

Bei der Punktespringprüfung der Klasse L mit Joker hatten die beiden Amazonen des RV Havixbeck-Hohenholte, Pia Deipenbrock auf Lexus und Patricia Wiescher auf Levita zwei Asse im Ärmel...

Donnerstag, 13.09.2018, 08:28 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 09.09.2018, 10:40 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 13.09.2018, 08:28 Uhr
Pia Deipenbrock und Lexus vom RV Havixbeck-Hohenholte freuten sich über den zweiten Platz.
Pia Deipenbrock und Lexus vom RV Havixbeck-Hohenholte freuten sich über den zweiten Platz. Foto: Iris Bergmann

Oder besser: unter dem Sattel. Deipenbrock belegte in der Prüfung Platz zwei (zweite Abteilung) und Wiescher Platz drei (erste Abteilung) und hatten somit weitere Schleifchen auf dem Septemberturnier des RV Appelhülsen für ihren Verein gesammelt.

Freitag und Samstag beim Reitturnier Appelhülsen 2018

1/141
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Freitag und Samstag beim Reitturnier Appelhülsen 2018 Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz

Aber auch die Gastgeber selbst brauchten sich nicht verstecken: Ulrike Bücker auf Cranhoney Smash freute sich bei der Siegerehrung dieser Prüfung über Platz vier (zweite Abteilung). Indes fiel die Ehrung für sie quasi aus, denn Cranhoney hatte darauf schlichtweg keine Lust und machte das mit gekonnten Bocksprüngen deutlich. „Ja, das mag sie gar nicht, das Gewusel und die Musik“, lachte Ulrike Bücker. Ist sie zufrieden mit Platz vier? „Ja, auf jeden Fall“, betonte sie.

Pech hatten zwei Reiter des RV Nottuln: Laurenz Terbrack auf Cayman war sehr hoffnungsvoll gestartet, dann aber stürzten er und sein Pferd beim vorletzten Hindernis. Das war eine kleine Schrecksekunde für die Zuschauer, unter denen auch Mutter Maria Terbrack war. Gott sei Dank gab es keine Blessuren. „Es hat mit dem Absprung einfach nicht gestimmt“, wusste sie. „So kann es gehen.“ Ähnlich erging es Simone Bartels auf Confetti. Vor dem letzten Hindernis bremste das Pferd abrupt, sodass es die Reiterin aus dem Sattel holte. So war auch für dieses Duo die Prüfung früher gelaufen als erhofft.

Bei Heike Geßmann und dem Team in der Meldestelle dagegen lief es bestens, die Stimmung war gut. Der große Teller mit der Schokolade, den Weingummis und Bonbons wurde regelmäßig aufgefüllt. „Unsere Nervennahrung“, lachte Heike Geßmann fröhlich. Sie war am Samstag zufrieden mit dem Verlauf. „Es sind viele Zuschauer gekommen und verteilen sich hier auf die verschiedenen Reitplätze“, hatte sie beobachtet. „Das Wetter ist ja auch perfekt.“

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6035727?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
FMO schließt weitere Germania-Lücken
Flughafen Münster/Osnabrück: FMO schließt weitere Germania-Lücken
Nachrichten-Ticker