Reiten: Septemberturnier des RV Appelhülsen
Hermann-Josef Gehmann feiert mit Co Cristall einen M*-Sieg

Appelhülsen -

Das Septemberturnier lockte an den ersten drei Turniertagen schon viele Zuschauer auf die Anlage am Heitbrink. Sie sahen dabei sehr guten Sport.

Montag, 10.09.2018, 09:22 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 09.09.2018, 14:14 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 10.09.2018, 09:22 Uhr
Gewann die Springprüfung der Klasse M* mit steigenden Anforderungen auf Co Cristall: Hermann-Josef Gehrmann vom RV Nottuln.
Gewann die Springprüfung der Klasse M* mit steigenden Anforderungen auf Co Cristall: Hermann-Josef Gehrmann vom RV Nottuln. Foto: Brigitte Arends

Der Auftakt war vielversprechend. Schon am Donnerstag wartete der RV Appelhülsen zum Auftakt seines Septemberturniers auf seiner Reitanlage am Heitbrink mit attraktiven Prüfungen auf. Vorgestellt wurden an diesem Tage vorzugsweise junge Pferde mit Begabung für den Springsport.

Freitag und Samstag beim Reitturnier Appelhülsen 2018

1/141
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Brigitte Arends
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Freitag und Samstag beim Reitturnier Appelhülsen 2018 Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz

Die war gegeben. In der ersten der beiden Springpferdeprüfungen der Klasse L dominierte die westfälische Duracell/Stakkato-Tochter Durella die Konkurrenz. Sie wurde von Frank Merschformann (RV Osterwick) vorgestellt (Wertnote 8.50). Die zweite Abteilung wurde von dem Bösenseller Reiter Mario Maintz mit Cadeau angeführt. Seine Holsteiner Stute, von Casall und aus einer Mutter von Cassini I abstammend, erhielt die Wertnote 8.30.

In der darauf folgenden zweiten Springpferdeprüfung der Klasse L dominierte Lea Schulze Averdiek (RFV Darfeld) mit Cellesta die erste Abteilung (8.40). In der zweiten Abteilung war es Lutz Gripshöver (RFV „St. Georg“ Werne), der auf Balounito (8.50) die entscheidenden Akzente Setzen konnte. Alexander Potthoff (ZRFV Bösensell) und Qualibana B verpassten die Edelmetallränge. Sie gaben sich mit dem vierten Platz zufrieden (7.80).

Beide L-Prüfungen mündeten in die Springpferdeprüfung der Klasse M ein, in der Lutz Gripshöver (RFV „St. Georg“ Werne) und Balounito noch einmal zulegen konnten (8.60). Das war Bestergebnis in der ersten Abteilung. Mario Maintz (ZRFV Bösensell) und Kannament (7.70) folgten darauf in der zweiten Abteilung an dritter Stelle.

Springsportlicher Höhepunkt des Freitags war die Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse S*, bei der die Herberner Amazone Marie Ligges die Konkurrenz auf Curly Sue dominierte. Beide verließen den „Stechparcours“ strafpunktfrei nach 26,51 Sekunden. Auf den Edelmetallplätzen folgten Elmar Vinkelau (ZRFV Legden) mit Montenda (*0.00/26,97), und Philipp Winkelhaus (ZRFV Albachten) auf Allegro (*0.00/27,64). Franz Schulze Schleithoff (RV Havixbeck Hohenholte) reihte sich mit Crusados (*0.00/29,97) und Cinven CR (*0.00/30,46) an sechster und achter Stelle in die Platzierung ein.

In der vorangestellten Springprüfung der Klasse M* mit steigenden Anforderungen, einer geschlossenen Prüfung und damit den Berufsreitern nicht zugänglich, wurde Hermann-Josef Gehrmann (RV Nottuln) in der zweiten Abteilung mit Gold dekoriert. Er und Co Cristall hatten sich das in einer strafpunktfreien Runde nach 50,93 Sekunden „erarbeitet“. In der ersten Abteilung platzierte sich Anne-Monika Spallek mit Cicero vom RV Nottuln auf Rang fünf (*0.00/54,29)

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6036404?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
FMO schließt weitere Germania-Lücken
Flughafen Münster/Osnabrück: FMO schließt weitere Germania-Lücken
Nachrichten-Ticker