Fußball: Jugend-Bezirksliga
Überkreisliche Nachwuchsteams von GW Nottuln starten gut

Nottuln -

Die Jugendfußballer von GW Nottuln spielten am Wochenende erstmals überkreislich um Punkte.

Montag, 10.09.2018, 19:00 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 10.09.2018, 19:00 Uhr
Uwe Peters, Trainer der U 17 von GW Nottuln, war nach dem ersten Meisterschaftsauftritt seines Teams mit der gezeigten Leistung zufrieden.
Uwe Peters, Trainer der U 17 von GW Nottuln, war nach dem ersten Meisterschaftsauftritt seines Teams mit der gezeigten Leistung zufrieden. Foto: Johannes Oetz

Jeweils drei Punkte entführten Nottulns U 13-Junioren sowie die B-Mädchen. Die U 17-Junioren kamen schließlich nach einem guten Spiel zu einer Punkteteilung.

TuS Haltern U 13 –

GW Nottuln U 13 1:2

Mit einem Sieg beim starken Aufsteiger in Haltern starteten Nottulns U 13-Junioren in die Saison. „Wir wollten den Gegner früh anlaufen und unter Druck setzen“, sah GWN-Trainer Peter Arning sein ausgegebenes Konzept gut umgesetzt. Als sich Benny Dwamena in der elften Minute auf der halbrechten Seite durchsetzte, war Halterns Torhüter zum ersten Mal geschlagen. In der Folge konnte die Führung zwar nicht ausgebaut werden, doch auch die Platzherren kamen vor der Pause zu keinen nennenswerten Chancen. Nach dem Wechsel eine agilere TuS-Elf, die aber schon eine Unachtsamkeit in der Nottulner Hintermannschaft benötigte, um in der 43. Minute auszugleichen. GWN ließ sich davon nicht beirren. Nach einigen vergebenen Konterchancen entschied der gut leitende Unparteiische in der 58. Minute auf Freistoß für die Gäste. Nottulns Abwehrchef Jan Hölker brachte den Ball hoch hinein. Das Spielgerät flog anschließend an Freund und Feind vorbei ins lange Eck zum glücklichen 2:1-Erfolg.

Bor. Emsdetten U 17 –

GW Nottuln U 17 1:1

„Für das erste Spiel bin ich zufrieden“, sah Nottulns Trainer Uwe Peters einen engagierten Auftritt seiner Schützlinge beim Landesliga-Absteiger in Emsdetten. Und dies, obwohl ihm mit dem verletzungsbedingten Ausfall von vier Altjahrgängen die komplette Achse weggebrochen war. So stellten die über höheren Ballbesitz verfügenden Platzherren zwar die reifere Elf, die besseren Chancen aber hatten die Grün-Weißen. Bereits vor dem Wechsel vergaben Noah Osiak und Carlo Schürmann. Letzterer war es dann doch, der die Nottulner in der 58. Minute in Führung brachte. Ein Fehler im Spielaufbau führte zehn Minuten später zum Ausgleich. GWN verlor zwar kurzzeitig den Faden, erholte sich aber schnell. Und als die Gastgeber in den Schlussminuten alles auf Sieg setzten, ergaben sich nochmals gute Konterchancen. Die beste Möglichkeit bekam Osiak, der aber freistehend vor dem Tor scheiterte. „Aufgrund der besseren Chancen ist der Punkt für uns vielleicht sogar zu wenig“, überwog bei Peters dennoch der gute Eindruck aus dem ersten Punktspiel.

Leer/Horstmar wU 17 –

GW Nottuln wU 17 1:2

Glänzender Auftakt für Nottulns U 17-Juniorinnen. In Horstmar legten die Schützlinge von Trainerin Anna Donner gut los und wären fast in den Auftaktminuten durch Alessia de Francesco in Führung gegangen. In der sechsten Minute war es dann soweit: Nach einer schönen Hereingabe von Maike Austrup war Lara Elpers per Kopf zur Stelle. Bereits elf Minuten später fiel der zweite Treffer für die Gäste, als de Francesco das Spielgerät in den Winkel zimmerte. GWN schaltete nun einen Gang zurück. Wirklich gefährlich wurde es aber trotz der schnellen Angriffsreihe der Spielgemeinschaft nicht. „Zu Anfang der zweiten Hälfte haben wir unsere Angriffsbemühungen fast eingestellt“, war Anna Donner in dieser Phase nur froh, dass ihre Elf sonst nichts weiter zuließ. Erst gegen Spielende erarbeitete sich Nottuln wieder drei gute Chancen, die aber ungenutzt blieben. Besser machte es der Gastgeber, der zwei Minute vor dem Abpfiff einen Konter erfolgreich abschloss.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6040984?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
150 Notfallseelsorger engagieren sich im Münsterland
Sieben Tage die Woche rund um die Uhr einsatzbereit: Im Münsterland stellen die katholische und evangelische Kirche rund 150 Notfallseelsorger. Wer sich für dieses Ehrenamt entscheidet, lässt sich auf Chaos, Drama und emotionale Ausnahmezustände ein.
Nachrichten-Ticker