Fußball: Frauen-Landesliga
Damen von GW Nottuln zeigen Moral

Nottuln -

Nach einem 0:2-Rückstand kamen die Fußballerinnen von GW Nottuln bei Arminia Ibbenbüren II noch zu einem 2:2-Unentschieden.

Sonntag, 16.09.2018, 20:30 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 20:28 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 16.09.2018, 20:30 Uhr
Erzielte beide Treffer für die Grün-Weißen nach der Pause: Josefine Höppener.
Erzielte beide Treffer für die Grün-Weißen nach der Pause: Josefine Höppener. Foto: Johannes Oetz

„Naturrasen scheint uns einfach nicht zu liegen“, scherzte Matthias Feitscher, Co-Trainer der Landesliga-Fußballerinnen von Grün-Weiß Nottuln. Wie schon bei der Niederlage in Darfeld, taten sich die Grün-Weißen zu früher Stunde auch bei Arminia Ibbenbüren II erneut schwer. Immerhin zeigte die Mannschaft Moral und erreichte nach einem 0:2-Pausenrückstand noch ein 2:2-Unentschieden.„Wir haben den Anfang völlig verschlafen“, ärgerte sich Feitscher. Bereits nach elf Minuten lagen die Nottulnerinnen nach Treffern von Ibbenbürens Lisa Wietkamp (5.) und Merle Flaßkamp (11.) mit 0:2 zurück. Die Arminen waren aggressiver und im Zweikampfverhalten bissiger. Erst nach und nach fanden die Grün-Weißen ins Spiel, doch bis zur Pause passierte (noch) nicht viel.

Im zweiten Spielabschnitt zeigten die Gäste Moral und wollten das Spiel unbedingt umbiegen. Nachdem zuvor einige Chancen ausgelassen wurden, dauerte es bis zur 78. Minute, ehe Josefine Höppener nach feinem Zuspiel mit einem Schuss ins lange Eck den Anschlusstreffer erzielte. Zuvor hatte es eine Schrecksekunde gegeben, als Sophie Ahlers verletzt ausscheiden musste.

Die Nottulnerinnen drängten nun auf den Ausgleich, mussten sich aber vor Kontern in Acht nehmen. Aber in der 85. Minute war der Ausgleich geschafft: Wieder war es Josefine Höppener, die nach guter Kombination aus halbrechter Position zum Schuss kam und der Arminen-Torhüterin keine Chance ließ. „Eigentlich wollten wir eine Siegesserie starten, aber das 2:2 ist gerecht. Offensichtlich liegt uns Kunstrasen mehr“, flüchtete sich Feitscher in Galgenhumor.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6057756?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker