Allgemein: Trainer von GW Nottuln reist zu den 3. Olympischen Jugendspielen
Einsatz für Justus Becks in Buenos Aires

Nottuln -

Justus Becks, Trainer der Trampolinabteilung von GW Nottuln, fliegt am Donnerstag nach Argentinien. Dort nimmt er an den Olympischen Jugendspielen teil.

Mittwoch, 03.10.2018, 13:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 03.10.2018, 13:00 Uhr
Freut sich auf Argentinien: Justus Becks.
Freut sich auf Argentinien: Justus Becks. Foto: Jürgen Primus

Der Koffer mit den offiziellen Bekleidungsstücken für die deutsche Olympia-Mannschaft kam in der vergangenen Woche bei Justus Becks an. „Jetzt rückt der Abflug immer näher. Das Kribbeln steigt“, sagt der Dülmener, der am Donnerstag (4. Oktober) von Frankfurt aus nach Argentinien fliegt. Das Ziel: Buenos Aires, wo vom 6. bis zum 18. Oktober die 3. Olympischen Jugendspiele ausgetragen werden.

Becks reist aber nicht als Sportler in die argentinische Metropole. „Ich bin einer von bundesweit 25 jungen Menschen, die am sogenannten „dsj academy camp“ teilnehmen können.“ Der 21-Jährige, der im Vorstand von GW Nottuln aktiv ist und im Verein auch eine leistungsorientierte Trampolin-Gruppe leitet, reist als ehrenamtlicher Helfer. „Wir werden uns in Argentinien mit dortigen Sportstudenten austauschen.“ Ziel ist es, zum einen den Geist von Olympia zu spüren, zum anderen das deutsche mit dem argentinischen Sport-System zu vergleichen. „Die Veranstalter legen viel Wert darauf, dass die Werte von Olympia vermittelt werden. Diese sollen wir anschließend wieder in unsere Landesverbände und Vereine sowie zu unseren Sportlern transportieren.“

Becks hatte auf einen Aufruf des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) reagiert. „Das war eine bundesweite Ausschreibung. Dass ich einen der 25 begehrten Plätze bekommen habe, freut mich.“ Gerechnet habe er damit aber nicht. Zumal er kein Spanisch spreche.

Aber Justus Becks, der im dritten Lehrjahr zur Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann in einem Sportfachgeschäft in Münster steckt, ist mit 21 Jahren schon ein „alter Hase“, denn bereits 2016 hat er an den Olympischen Winterspielen der Jugend im norwegischen Lillehammer in so einer Gruppe mitgearbeitet. „Das war richtig cool. Wir haben uns unter anderem mit IOC-Präsident Thomas Bach ausgetauscht.“ Ziel damals war es, die Olympischen Spiele der Jugend bekannter zu machen. „Und auch die Aufmerksamkeit für die Paralympics, die Spiele für behinderte Spieler mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.“

In Lillehammer war die Delegation mit deutschen Jugendlichen die einzige Gruppe dieser Art. „Das hat aber schon bei anderen Nationen für Aufmerksamkeit gesorgt.“ Becks, der für die DJK und TSG Dülmen Fußball gespielt hat und später mit dem Jogging begonnen und schon einige Marathon-Läufe absolviert hat, glaube aber nicht, dass andere Nationen in Buenos Aires mit ehrenamtlichen Helfern vor Ort sein werden.

Becks, der nach seinem Freiwilligen Sozialen Jahr bei GW Nottuln dort im Verein hängengeblieben ist, hat jüngst einen Image-Film über seinen Verein erstellt. „Durch die Mitarbeit auf Kreis- und Landesebene haben sich mir viele Türen geöffnet, durch die ich viele Kontakte zu interessanten Leuten knüpfen konnte.“ Das habe auch zu seiner Persönlichkeitsentwicklung beigetragen. In der Zeit in Buenos Aires werden sicherlich weitere interessante Erfahrungen dazukommen. „DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat sich angekündigt.“

Untergebracht sind die ehrenamtlichen Helfer in einem Hotel in der Nähe des Olympischen Dorfes, wo die Athleten schlafen und leben werden. Durch die Akkreditierung können Justus Becks und seine Mitstreiter aber die Sportstätten besuchen und das Messezentrum betreten, wo sich die Sportler in ihrer Freizeit aufhalten werden.

Das Land NRW und der DOSB finanzieren den 19-tägigen Trip zu großen Teilen. „Ich muss 900 Euro Eigenanteil bestreiten.“ Aber allein die offizielle Kleidung, die der Grün-Weiße anschließend behalten könne, sei das fast schon wert. Das Paket, das in Dülmen ankam, war prall gefüllt.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6095130?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Bagger schaffen Platz für neue Hotels
Der Abrissbagger beißt sich vom Innenhof aus durch das frühere Verwaltungsgebäude an der Herwarthstraße.
Nachrichten-Ticker