Fußball: Landesliga 4
Mauritius statt Baumberge

Nottuln -

Wenn GW Nottuln den VfL Senden empfängt, fehlt bei den Gästen ein bekanntes Gesicht: Dennis Otto, der nun Bäumer heißt, ist in den Flitterwochen. Doch auch gegen eine Sendener Mannschaft ohne Bäumer müsse die eigene Mannschaft „hoch fokussiert“ sein, so GWN-Trainer Glaser.

Sonntag, 04.11.2018, 18:58 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 02.11.2018, 19:30 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 04.11.2018, 18:58 Uhr
Er ist in den Flitterwochen: Dennis Bäumer (l.), geborener Otto, wird am Sonntag nicht die Abwehr seines Ex-Vereins Nottuln unsicher machen können.
Er ist in den Flitterwochen: Dennis Bäumer (l.), geborener Otto, wird am Sonntag nicht die Abwehr seines Ex-Vereins Nottuln unsicher machen können. Foto: Christian Besse

Er wäre nur allzu gerne gegen seine alten Teamkollegen am Sonntag (4. November) ab 15 Uhr im Baumberge-Stadion aufgelaufen. Doch dazu kommt es nicht. Der für den VfL Senden spielende Dennis Otto, der seit seiner Heirat Bäumer heißt, wird gegen den Fußball-Landesligisten GW Nottuln mit seiner Schnelligkeit nicht für Gefahr über die rechte Angriffsseite sorgen. Der Grund: Berufsfeuerwehrmann Bäumer genießt gerade seine Flitterwochen auf Mauritius. „Ich hätte sehr gerne mitgespielt. Aber leider konnte ich aus beruflichen Gründen den Urlaub nur jetzt nehmen“, ärgert sich der Appelhülsener.

Doch auch ohne Dennis Bäumer wird das vom ehemaligen Zweitligaspieler des SC Preußen Münster André Bertelsbeck trainierte Team alles andere als eine leichte Aufgabe für den Spitzenreiter sein. „Senden hat eine gute Mannschaft und ist bei Standardsituationen sehr gefährlich“, sagt Nottulns Coach Oliver Glaser über den Tabellenfünften und erwartet eine „enge Kiste. Wir müssen hoch fokussiert sein, um den nächsten Heimsieg einfahren zu können.“ Außerdem geht es darum, Stürmer Rabah Abed (neun Saisontore) in den Griff zu bekommen. Abed ist aktuell der einzige Ex-Nottulner, der am Sonntag im Sendener Trikot auflaufen wird.

Wir müssen hoch fokussiert sein, um den nächsten Heimsieg einfahren zu können.

GWN-Trainer Oliver Glaser

Apropos auflaufen: Nico Beughold befindet sich zwar krankheitsbedingt auf dem Weg der Besserung, steht jedoch auch das dritte Mal in Folge nicht im Kader. Clemens Donner fehlt unverändert aufgrund einer Rückenverletzung. Hinzu kommen, so Glaser, „ein, zwei angeschlagene Spieler, bei denen ich aber auf eine Besserung bis Sonntag hoffe“.

Der 2:0-Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen den FC Viktoria Heiden und die damit erfolgreich verteidigte Tabellenspitze war zu Beginn der Trainingseinheit am Dienstag noch einmal Thema. Aufgrund der zwei schnellen Tore von Oliver Leifken war die Partie frühzeitig entschieden. „Ab der 25. Minute haben wir unsere Chancen nicht mehr konsequent genutzt. Daran muss gearbeitet werden“, beobachtete Oliver Glaser, der ansonsten aber „nicht viel zu kritisieren hatte“.

Auf das aktuelle Tabellenbild drei Begegnungen vor dem Ende der Hinrunde möchte der Nottulner Übungsleiter gar nicht weiter eingehen. „Auch wenn nun etwas mehr als ein Drittel der Saison absolviert ist, handelt sich nur um eine Momentaufnahme.“ Der Pädagoge macht zwar kein Geheimnis daraus, „dass es natürlich gut tut, auf Platz eins zu stehen. Doch wir schauen auch weiterhin nur von Spiel zu Spiel.“ Das bedeutet im Klartext: Am 13. Spieltag soll der neunte Saisonsieg unter Dach und Fach gebracht werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6161943?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Ein Hauch von Hollywood
Hollywood-Flair vor der Gooiker Halle: Für die Filmpremiere von „Eises Kälte“ wurde extra der rote Teppich ausgerollt.
Nachrichten-Ticker