Fußball: Landesliga 4
Gala-Auftritt des Spitzenreiters GW Nottuln

Nottuln -

Das war deutlich: Mit 3:0 (1:0) fegte Fußball-Landesligist GW Nottuln im Kreisderby den VfL Senden aus dem Baumberge-Stadion. Die Gastgeber hatten sogar noch mehr Einschussmöglichkeiten, um das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten.

Montag, 05.11.2018, 16:34 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 04.11.2018, 18:56 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 05.11.2018, 16:34 Uhr
Da jubelt er schon wieder: In der Vorwoche war Oliver Leifken (l.) zweimal erfolgreich. Gegen Senden traf er wieder. Das Urgestein erzielte das wichtige 1:0. Erster Gratulant war Christian Messing (r.), der wenig später das zweite Tor für die Grün-Weißen markierte.
Da jubelt er schon wieder: In der Vorwoche war Oliver Leifken (l.) zweimal erfolgreich. Gegen Senden traf er wieder. Das Urgestein erzielte das wichtige 1:0. Erster Gratulant war Christian Messing (r.), der wenig später das zweite Tor für die Grün-Weißen markierte. Foto: Marco Steinbrenner

Durch einen souveränen und zu keinem Zeitpunkt der Partie gefährdeten 3:0 (1:0)-Heimsieg gegen den bisherigen Tabellenfünften VfL Senden haben die Landesliga-Fußballer von GW Nottuln die Spitzenposition erfolgreich verteidigt. Der ärgste Verfolger, SC Münster 08, entschied mit dem identischen Resultat das Stadtderby beim BSV Roxel für sich. Die Schützlinge von Nottulns Trainer Oliver Glaser grüßen damit weiterhin mit einem Vorsprung von einem Zähler auf die 08-er von Rang eins.

GW Nottuln besiegt den VfL Senden

1/27
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • GW Nottuln besiegt den VfL Senden Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner

„Der Sieg ist hochverdient. Wir haben nichts zugelassen“, freute sich der GWN-Coach und spendete seiner Mannschaft schon während des Schlusspfiffs von Schiedsrichter Sascha-Jens Tysiak (Herne) Beifall. „Wir hatten von Beginn an die Kontrolle über das Spiel und hätten die Partie eigentlich noch deutlicher gewinnen müssen.“

Die Chancenverwertung ist aktuell das einzige große Manko bei den Grün-Weißen. Auf der anderen Seite habe das Spiel gegen den Ball einmal mehr „sehr gut geklappt“.

Die Zuschauer sahen eine von Beginn an tonangebende GWN-Mannschaft, die unbedingt am 13. Spieltag den neunten Saisonsieg einfahren wollte. Nachdem zunächst Ali Shinawi in der neunten Minute aus sechs Metern knapp neben das Tor geschossen hatte, entschied der Unparteiische nach einem klaren Foul von Patrick Reckmann an dem pfeilschnellen Nottulner Angreifer Christian Messing auf Elfmeter. Kapitän André Kreuz schnappte sich das Leder, scheiterte jedoch am reaktionsschnellen Sendener Schlussmann Björn Wilms.

Die Platzherren ließen sich von dem Auslassen dieser Großchance jedoch nicht aus der Ruhe bringen und spielten weiterhin beherzt nach vorne. Ein Freistoß von Felix Hesker verfehlte in der 17. Minute knapp sein Ziel. Nach einer halben Stunde parierte Wilms einen Schuss von Messing. Machtlos war Sendens Nummer eins dann aber in der 33. Minute, als Oliver Leifken nach einem Zuspiel von Henning Klaus erfolgreich war.

Auch nach dem Seitenwechsel setzte sich die Überlegenheit der Platzherren fort. Nur 180 Sekunden waren gespielt, als Christian Messing zum vorentscheidenden 2:0 einnetzte. Nach einem Pfostenschuss von Fabian Schöne (72.) zeichnete sich Felix Hesker 13 Minuten vor dem Ende für den Treffer zum 3:0-Endstand verantwortlich. Doch es hätten noch mehr Tore für den Liga-Primus fallen können. Auch Ali Shinawi setzte nach 80 Minuten den Ball nur an den Pfosten. Zudem vergaben sowohl Shinawi als auch Schöne in der Schlussphase aus kurzer Distanz.

GW Nottuln: Wilmsen – Böckmann, Wenning, Kreuz, Warnat – Hesker (79. Goßling), Klaus, Leifken (S. Schöne) – Messing, F. Schöne, Shinawi (83. Schölling)

Tore: 1:0 Leifken (33.), 2:0 Messing (48.), 3:0 Hesker (77.) – Bes. Vorkommnis: Sendens Torhüter Björn Wilms hält einen Foulelfmeter von André Kreuz (15.)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6166881?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Ein Hauch von Hollywood
Hollywood-Flair vor der Gooiker Halle: Für die Filmpremiere von „Eises Kälte“ wurde extra der rote Teppich ausgerollt.
Nachrichten-Ticker