Handball: Kreisliga Münsterland
Mannschaft von GW Nottuln stellt sich von alleine auf

Nottuln -

Das wird eine besondere Herausforderung: Die Handballer von GW Nottuln sind am Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten SC Hörstel krasser Außenseiter.

Freitag, 16.11.2018, 06:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 16.11.2018, 06:00 Uhr

Die bisher wahrlich nicht gerade erfolgsverwöhnten Kreisliga-Handballer von GW Nottuln bekommen am Sonntag (Anwurf um 17 Uhr) in eigener Halle mit dem SC Hörstel einen dicken Brocken vorgesetzt. Die Gäste aus dem Tecklenburger Land sind Tabellenzweiter hinter dem TV Borghorst. Den einzigen Minuspunkt kassierten sie gegen den spielstarken TV Emsdetten 3.

Das allein zeigt schon, wie schwer die Aufgabe für die Schützlinge von GWN-Trainer Stefan Göcke werden wird. „Hörstel hat schon im letzten Jahr ganz oben mitgespielt und sich zudem in dieser Saison noch einmal verstärkt“, weiß der Coach des Tabellenletzten. Vom Landesliga-Absteiger Ibbenbürener Spielvereinigung kehrte mit Simon Hembrock der Bruder von Hörstels „Shooter“ Jonas Hembrock an alte Wirkungsstätte zurück. „Wir erwarten eine sehr kompakt stehende Mannschaft mit zwei guten Torleuten, die im Angriff gefährlich aus dem Rückraum kommt und zudem über einen exzellenten Kreisläufer verfügt“, warnt Göcke.

Zu allem Überfluss hat sich das Nottulner Lazarett noch weiter gefüllt. Zu Dario Wottke (Daumen), Linnert Determann (Fuß) und Carsten Weitkamp (Knie) haben sich nun auch noch Yannis Frye (Kapsel) und Kreisläufer Tobias Last (Knie) gesellt. Max Thur fällt aus Studiengründen ohnehin für den Rest des Jahres aus. „Die Mannschaft stellt sich von alleine auf“, hofft Göcke zumindest noch auf Kurzeinsätze einzelner Rekonvaleszenten. Bleibt zu hoffen, dass wenigstens die Torhüter Marco Krebs und Philipp Bischoff bis Sonntag ihre Grippe auskuriert haben. Auf sie wartet viel Arbeit.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6192752?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Besorgniserregende Entwicklung: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker