Fußball-Landesliga 4
Vorweihnachtliche Bescherung für GW Nottuln gegen den SC Münster 08

Nottuln -

Wow! Im Spitzenspiel Erster gegen Zweiter setzten die Fußballer von GW Nottuln ein knackiges Ausrufezeichen. Sie bezwangen den SC Münster 08 deutlich mit 4:0. Was allerdings keine ausufernde Euphorie zur Folge hatte – jedenfalls nicht bei allen.

Sonntag, 02.12.2018, 20:30 Uhr aktualisiert: 05.12.2018, 14:34 Uhr
Ein Ball, wer kriegt ihn? In diesem Fall wohl eher Jonas Grütering (r.), Kapitän des SC Münster 08. Allerdings auch nur, weil er seinen Nottulner Kontrahenten Christian Messing regelwidrig am Arm festhält.
Ein Ball, wer kriegt ihn? In diesem Fall wohl eher Jonas Grütering (r.), Kapitän des SC Münster 08. Allerdings auch nur, weil er seinen Nottulner Kontrahenten Christian Messing regelwidrig am Arm festhält. Foto: Marco Steinbrenner

Ja, ist denn heute schon Weihnachten? Viele Fans des Fußball-Landesligisten GW Nottuln rieben sich am Sonntag bei Nieselregen etwas verwundert die Augen: Durch einen souveränen 4:0 (0:0)-Heimsieg gegen den Verfolger SC Münster 08 haben die Schützlinge von Trainer Oliver Glaser den Vorsprung in der Tabelle nach 16 von insgesamt 30 Spieltagen auf acht Zähler ausgebaut.

„Unsere Taktik ist aufgegangen. In Ahaus haben wir in einer Woche ein ähnlich schweres Spiel vor der Brust und wollen natürlich auch dort erfolgreich bestehen“, gab der Nottulner Coach in seiner gewohnt ruhigen und besonnenen Art zu Protokoll. Der Pädagoge lässt erst gar keinen Gedanken aufkommen, dass nach diesem Erfolg die Chancen auf den Meistertitel um ein Vielfaches gestiegen sind. Vielmehr wird direkt auf die nächste Partie verwiesen. Typisch Glaser!

Unsere Taktik ist aufgegangen.

Oliver Glaser, Trainer von GW Nottuln, betrachtet die Lage weiterhin ganz nüchtern

Für Fußball-Feinschmecker bot die Partie in den ersten 45 Minuten trotz fehlender Tore einiges. Beide Mannschaften präsentierten sich sehr ballsicher. Die laufstarken Nottulner Stürmer Fabian Schöne und Christian Messing liefen die 08-Abwehrspieler regelmäßig früh an, um mögliche Ballverluste zu provozieren. Münsters Kapitän Jonas Grütering schlug das Spielgerät immer wieder lang nach vorne, doch nur selten konnte auf diese Weise ein gefährlicher Angriff eingeleitet werden.

Die erste Strafraumaktion sahen die Zuschauer nach 22 Minuten: Fabian Schöne scheiterte jedoch an Münsters Schlussmann Christoph Hunnewinkel. Zehn Minuten darauf erarbeitete sich der Gast die einzige Großchance im gesamten Spiel. Nach einem Zuspiel von Niklas Leser fand Frederik Schulte seinen Meister in GWN-Keeper Malte Wilmsen. Nur 60 Sekunden später hatten die Nottulner Fans den Torschrei bereits auf den Lippen, doch Hunnewinkel lenkte einen Schuss von Messing mit den Fingerspitzen zur Ecke.

Nur noch die Gastgeber spielen

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit spielten nach dem Seitenwechsel nur noch die Platzherren. Neun Minuten waren gespielt, als Felix Hesker, der im defensiven Mittelfeld viele wichtige Zweikämpfe gewann und so häufig Münsteraner Angriffe frühzeitig im Keim erstickte, das viel umjubelte 1:0 erzielte. Fabian Schöne hatte sich für die Vorarbeit verantwortlich gezeigt. Apropos Fabian Schöne: Zwölf Minuten später war es der 20-Jährige selbst, der einen Zuckerpass von Christian Messing zum 2:0 nutzte. Die Glaser-Elf spielte sich in einen wahren Rausch, während sich die Gäste kaum noch wehrten.

Der erst 180 Sekunden zuvor für Oliver Leifken eingewechselte Adenis Krasniqi sorgte völlig freistehend für das 3:0. Wie einst Gerd Müller stand Krasniqi in der Luft und platzierte den Ball per Kopf genau in den Torwinkel. Doch damit immer noch nicht genug: Kurz vor dem Abpfiff war es erneut Fabian Schöne, der ein Zuspiel von Adenis Krasniqi zum 4:0-Endstand verwertete. „Wir haben sehr gut verteidigt und überragend gegen den Ball gearbeitet“, freute sich Glaser.

Fußball-Landesliga 4: GW Nottuln schlägt den SC Münster 08 4:0

1/22
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner
  • Im Spitzenspiel der Landesliga machten die Nottulner nach der Pause kurzen Prozess mit den Münsteraner Gästen. Foto: Marco Steinbrenner

Als die Nottulner Kicker lautstark im Mittelkreis den Sieg feierten, klang aus den Lautsprechern des Baumberge-Stadions der Klassiker „Last Christmas“ von der Gruppe Wham. Auch wenn das Weihnachtsfest erst in gut drei Wochen gefeiert wird, beschenkten die Spieler des Tabellenführers ihre Fans mit einer überragenden Leistung und nutzten das letzte Heimspiel des Jahres zu einer Vier-Tore-Gala.

GWN: Wilmsen – Böckmann, Wenning, Kreuz, Warnat – Hesker, Klaus, Shinawi (88. Schölling), Leifken (82. Krasniqi) – Messing, F. Schöne Tore: 1:0 Hesker (54.), 2:0 F. Schöne (66.), 3:0 Krasniqi (85.), 4:0 F. Schöne (90.)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6230766?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Preußen kassieren gegen Zwickau dritte Pleite am Stück
Fußball: 3. Liga: Preußen kassieren gegen Zwickau dritte Pleite am Stück
Nachrichten-Ticker