Handball: 41. Dreikönigsturnier
GW Nottuln landet vor SW Havixbeck bei den Frauen

Havixbeck -

Landesligist Ahlener SG setzte sich im Frauen-Wettbewerb des Dreikönigsturniers vor dem BSV Roxel durch. GW Nottuln wurde Dritter, SW Havixbeck Vierter.

Sonntag, 06.01.2019, 15:32 Uhr aktualisiert: 06.01.2019, 17:57 Uhr
Lina Klostermann (M.) spielte mit SW Havixbeck ein starkes Turnier und kam in der Endabrechnung nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses im Vergleich mit GW Nottuln auf Rang vier
Lina Klostermann (M.) spielte mit SW Havixbeck ein starkes Turnier und kam in der Endabrechnung nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses im Vergleich mit GW Nottuln auf Rang vier Foto: Marco Steinbrenner

Als beim 41. Dreikönigsturnier in der Havixbecker Baumberge-Sporthalle die Ahlener SG als Gewinner der Frauen-Konkurrenz ausgezeichnet wurden, spendeten die Handballerinnen von GW Nottuln und SW Havixbeck artig Beifall. Beide Teams aus den Baumbergen holten im sechsköpfigen Teilnehmerfeld fünf Punkte. Aufgrund des nur knapp besseren Torverhältnisses landeten die Grün-Weißen hinter den beiden Landesligisten Ahlener SG (10:0 Zähler) und BSV Roxel (8:2) auf dem dritten Platz.

Frauen-Turnier 2019 beim DKT in Havixbeck

1/31
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner

Nach der zweiwöchigen Weihnachtspause hatte das Team aus der Bezirksliga vor der Veranstaltung erst eine Trainingseinheit absolviert. „Deshalb hatten wir zu Beginn auch einige Probleme, unseren Rhythmus zu finden“, berichtete GWN-Trainerin Tine Hünteler (geborene Hekman). Gegen die in der Kreisliga beheimateten Gastgeberinnen reichte es in der Auftaktpartie deshalb „nur“ zu einem 4:4-Unentschieden. Auch gegen den Kreisligisten Borussia Darup tat sich die Hünteler-Sieben lange Zeit schwer, behielt am Ende aber mit 6:5 die Oberhand. Der zweite und gleichzeitig letzte Sieg wurde gegen das Turnierschlusslicht SG Ruhrtal II (Kreisliga) mit 9:2 eingefahren. Gegen die mit Abstand stärksten Teams aus Ahlen sowie Roxel zeigte das Nottulner Team dagegen deutlich stärkere Leistungen. „Dass wir gegen das Kreisliga-Trio Probleme hatten, war sicherlich Kopfsache“, so die Nottulner Übungsleiterin. Gegen die Ahlener SG wurde dennoch mit 7:13 verloren. Deutlich umkämpfter verlief der Vergleich mit dem BSV Roxel, den das Team aus dem Stadtteil Münsters am Ende aber noch 6:5 gewann.

„Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen“, strahlte Bodo Dreger, Coach der SWH-Frauen, über das ganze Gesicht. „Die Mannschaft hat super Leistungen gezeigt. Der Spaß kam ebenso nicht zu kurz. Damit haben wir unsere Ziele erreicht und werden sicherlich noch einen schönen Abend zusammen verbringen.“ Von der ersten bis zur letzten Minute habe der Gastgeber ein „klasse Turnier gespielt“. Nach der Punkteteilung mit GW Nottuln wurden sowohl die SG Ruhrtal II (10:3) als auch Borussia Darup (9:8) besiegt. Gegen den BSV Roxel (6:11) und die Ahlener SG (5:9) hielten die Dreger-Schützlinge trotz der Niederlagen lange Zeit sehr gut mit. Die zahlreichen Fans auf der Tribüne rieben sich in der Partie gegen den späteren Turniersieger aus Ahlen zeitweise verwundert die Augen. Nach zwölf Minuten lagen die Schwarz-Weißen nämlich mit 5:4 vorne. „Dass wir anschließend keinen Treffer mehr erzielten und mit 5:9 verloren, soll die Leistung auf gar keinen Fall schmälern“, so Dreger.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6300657?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Wenn zwei Vollmonde sich streiten
Wann Vollmond ist, lässt sich auf zwei Arten bestimmen. Astronomisch war es am Donnerstagmorgen der Fall. Nach dem Meto-Zyklus am Tag dieser Aufnahme, die am 20. März entstanden ist.
Nachrichten-Ticker