Fußball: Landesliga
GW Nottuln: Glaser mit Test „sehr zufrieden“

Nottuln -

Deutlich fiel der Sieg der Nottulner Landesligisten beim Bezirksligisten in Buldern aus: 7:0 hieß es am Ende.

Mittwoch, 30.01.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 31.01.2019, 14:54 Uhr
Machte mit zwei Treffern in der Schlussphase den Sack endgültig zu: Benedikt Rahlenbeck.
Machte mit zwei Treffern in der Schlussphase den Sack endgültig zu: Benedikt Rahlenbeck. Foto: Marco Steinbrenner

Auch ohne sechs Spieler aus dem 23-köpfigen Kader hatten die Landesliga-Fußballer von GW Nottuln am Dienstagabend keine Mühe, das Vorbereitungsspiel beim abstiegsgefährdeten Bezirksligisten Adler Buldern mit 7:0 (4:0) zu gewinnen. „Wir waren von der ersten bis zur letzten Minute die klar überlegene Mannschaft“, berichtete GWN-Coach Oliver Glaser, der lediglich eine Tormöglichkeit der Gastgeber sah.

Auf der anderen Seite erspielten sich die Grün-Weißen – wie schon drei Tage zuvor gegen die Sportfreunde Merfeld (2:1) – eine Reihe guter Chancen. „Wir haben noch eine Vielzahl guter Gelegenheiten liegen gelassen.“ Vor der Pause trafen Ali Shinawi (4.), Oliver Leifken (19.), Adenis Krasniqi (20.) und Jens Böckmann (34.). Aaron Schölling erhöhte gegen seinen Heimatverein nach 54 Minuten auf 5:0. In der Schlussphase war U19-Stürmer Benedikt Rahlenbeck, der zur Saison 2019/2020 fest zur ersten Mannschaft gehört, mit zwei Treffern (80./89.) zum 7:0-Endstand erfolgreich. Felix Hesker verschoss in der 38. Minute einen Strafstoß, nachdem zuvor Oliver Leifken gefoult wurde. Sechs Minuten nach dem Wiederanpfiff traf Schölling nur die Latte.

„Wir wollten schnellen Fußball spielen und gut gegen den Ball arbeiten“, verriet Glaser. „Das hat die Mannschaft umgesetzt. Ich bin mit dem Test sehr zufrieden.“ In den letzten beiden Freundschaftsspielen warten auf den Landesliga-Spitzenreiter mit den Westfalenligisten TuS Hiltrup (2. Februar) und Preußen Münster II (10. Februar) jedoch deutlich stärkere Gegner im Baumberge-Stadion. „Dann werden wir sicherlich ganz anders gefordert. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir auch gegen diese Hochkaräter bestehen können.“

In Buldern setzte der GWN-Coach insgesamt 17 Spieler ein. Gleich sechs Wechsel fanden in der Pause statt. Nicht zur Verfügung standen Christian Warnat, Malte Wilmsen (beide berufliche Gründe) sowie die noch verletzten Fabian Schöne, Clemens Donner, Andre Kreuz und Mirko Schinke.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6358474?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Krähen zieht es in die City
Krähen gelten als Allesfresser. Nach Schätzungen der Verwaltung leben im Stadtgebiet mehrere Tausend Vögel dieser Art. Zuletzt wurden innerhalb eines Jahres 1700 Vögel geschossen.
Nachrichten-Ticker