Handball: Frauen Bezirksliga
Damen von GW Nottuln konditionell stärker

Nottuln -

Mit 17:15 (7:8) gewannen die Bezirksliga-Handballerinnen von GW Nottuln gegen die HSG Hohne/Lengerich. In der zweiten Hälfte konnten die Grün-Weißen noch einen Zahn zulegen.

Montag, 11.02.2019, 07:00 Uhr
Nach diesem harten Foul an Lea Heiman (r.) in der 56. Minute musste die Lengericherin die Platte verletzt verlassen. Die Nottulnerin hatte Glück und konnte weitermachen.
Nach diesem harten Foul an Lea Heiman (r.) in der 56. Minute musste die Lengericherin die Platte verletzt verlassen. Die Nottulnerin hatte Glück und konnte weitermachen. Foto: Johannes Oetz

Die Handballerinnen von GW Nottuln haben nachgelegt: Nach dem 18:16-Auswärtserfolg vor einer Woche beim FC Vorwärts Wettringen 3, setzten sich die Bezirksliga-Damen von GW Nottuln am Sonntag vor eigenem Publikum mit 17:15 gegen die HSG Hohne /Lengerich durch.

„Wir wussten, dass Lengerich im Gegensatz zum Vorjahr jetzt nicht schnell spielt. Darauf waren wir vorbereitet“, erklärte GWN-Trainerin Tine Hünteler, die neben der achtfachen Torschützin Meike Eckhardt auch Anne Tegtmeier für ihre gute Abwehrarbeit lobte. „Außerdem hat mir gefallen, wie Lea Heiman heute mit Sabrina Welp harmoniert hat.“

Die Gastgeberinnen fanden in der Sporthalle am Gymnasium allerdings nicht gut in die Partie. Bis zur 27. Minute liefen die Grün-Weißen ständig einem Rückstand hinterher. Dann gingen sie einmal bei 7:6 in Front, ehe die HSG zurückkam und mit einer 8:7-Führung in die Kabine ging.

Nach dem Wiederanpfiff zog der Gast zunächst auf drei Tore weg (34.). In der Folge zeigte sich aber, dass die Nottulnerinnen ihrem Gegner konditionell überlegen waren. Tor um Tor holten sie auf, um sich dann in der Schlussphase entscheidend abzusetzen.

Tore: Eckhardt (8/4), Heiman (4), Ziemann (3), Welp (1), Kohlleppel (1)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6383121?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Ernte und Wälder sind akut von Dürre gefährdet
Die Borkenkäfer haben sich stark vermehrt und greifen den heimischen Wald an. 
Nachrichten-Ticker