Handball: Kreisliga Euregio
Rumpftruppe von GW Nottuln verkauft sich teuer

Nottuln -

Eine Woche nach dem knappen Heimsieg gegen den TV Jahn Rheine, verloren die Kreisliga-Handballer von GW Nottuln gegen den souveränen Tabellenführer TV Borghorst mit 19:25.

Montag, 18.02.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 21.02.2019, 15:44 Uhr
David Bischoff nutzt in dieser Szene seinen Freiraum und erzielt einen seiner beiden Treffer.
David Bischoff nutzt in dieser Szene seinen Freiraum und erzielt einen seiner beiden Treffer. Foto: Klaus Schulte

„Wenn zu Beginn der Rückrunde alle wieder fit sind, rollen wir das Feld von hinten auf“, hatte Stefan Göcke , Trainer der Nottulner Kreisliga-Handballer, am Ende der Hinrunde prognostiziert. Er sollte Recht behalten, denn die Handballer aus dem Stiftsdorf stellten anschließend den Kontakt zum unteren Mittelfeld her. Spitzenreiter TV Borghorst war am Sonntag allerdings eine Nummer zu groß und setzte sich mit 25:19 (11:5) durch.

Gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer fehlten mit Carsten Weitkamp , Max Halm, Marco Krebs und Linnert Determann immer noch wichtige Stützen. Dennoch wollten die Grün-Weißen den Primus ärgern. Das Unterfangen schien allerdings aussichtslos, nachdem sich auch noch Jörg Ruhnke (Göcke: „Der Mann wirft aus der zweiten Etage“) am Spieltag krank meldete.

Die Hausherren sahen gegen den Aufstiegsaspiranten zu Beginn kein Land. Gegen die aggressive Abwehr der Gäste war kein Durchkommen. Häufig wurden falsche Wurfentscheidungen getroffen oder der gut aufgelegte Gäste-Keeper Maximilian Göcke war zur Stelle. „Den haben wir anfangs regelrecht warm geschossen“, ärgerte sich Göcke. 1:8 lag GWN zurück, als das Verletzungspech erneut zuschlug. Zuerst musste mit Fabian Rotermund Nottulns bester Angreifer vom Feld (Knie), kurz darauf auch noch Kapitän Dario Wottke (Schulter). Dennoch konnte die Rumpftruppe dank hervorragender Abwehrarbeit das Halbzeitergebnis mit 5:11 einigermaßen erträglich gestalten.

Dass die Moral in der Nottulner Truppe stimmt, zeigte Durchgang zwei, den die Grün-Weißen unentschieden gestalteten. Bei Abpfiff hieß es daher 25:19 für den TVB, der die Punkte erwartungsgemäß mitnahm. Die Trauer darüber hielt sich angesichts der Umstände beim Gastgeber in Grenzen. Auch die Zuschauer zeigten sich vom Einsatz und der Spielfreude der nie aufsteckenden Grün-Weißen begeistert. Selbst Gäste-Coach Jörg Kriens zog den Hut vor der Moral der Nottulner: „Der Kampfgeist hat mich beeindruckt.“ Sein Gegenüber haderte mit dem Schicksal: „Dafür kann ich mir leider nichts kaufen. Inzwischen fehlt mir eine ganze Sieben.“ Tore: Max Thur (3), Tobias Last (3), Yannis Frye (3/1), Dominik Peter (3), Florian Poppe (2), Christoph Bolle (2), David Bischoff (2/1), David Holzgreve (1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6401503?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Nachrichten-Ticker