Fußball: U19-Landesliga
Der Abgrund kommt näher für GW Nottulns U19

Nottuln -

Da war mehr drin! GW Nottulns Fußball-Nachwuchs verlor sein Gastspiel beim TSV Oerlinghausen mit 2:3 – und weil die Konkurrenz nicht mitspielte, sind die Jungs von Patrick Kemmerling nun endgültig im roten Bereich der Tabelle angekommen.

Dienstag, 02.04.2019, 06:46 Uhr aktualisiert: 02.04.2019, 17:32 Uhr
Jan Ahrens (l.) traf doppelt für GW Nottulns U19-Fußballer. Das Spiel verlor der Landesligist dennoch.
Jan Ahrens (l.) traf doppelt für GW Nottulns U19-Fußballer. Das Spiel verlor der Landesligist dennoch. Foto: Marco Steinbrenner

Sechs Spieltage vor dem Saisonende sind die U19-Junioren von GW Nottuln in der Fußball-Landesliga auf einen Abstiegsplatz zurückgefallen. Das Team von Trainer Patrick Kemmerling kassierte beim Tabellensiebten TSV Oerlinghausen eine 2:3 (2:1)-Niederlage. Da der VfB Fichte Bielefeld mit 3:0 beim abgeschlagenen Schlusslicht Vorwärts Wettringen gewann, ging es für die Grün-Weißen runter auf Position zehn.

„Spielerisch war das eine ordentliche Leistung“, bilanzierte der GWN-Coach trotz des fehlenden Punktgewinns. „Unser Gegner war frecher und abgezockter.“ Die Kemmerling-Elf musste auf sechs Stammkräfte verzichten und trat die Reise mit lediglich zehn Feldspielern sowie zwei Torhütern an. Sieben Minuten vor Schluss kam Ersatzkeeper Jannik Fleige sogar noch für Paul Neumann zum Einsatz.

Die Gäste erwischten einen vielversprechenden Start und gingen bereits nach zehn Minuten durch Jan Ahrens in Führung. 18 Minuten später kamen die Platzherren durch ihren Goalgetter Marvin Otterpohl zum Ausgleich.

Ahrens erhöht noch vor der Pause

Noch vor der Pause erhöhte erneut Ahrens, wiederum hatte sich Lars Timmermann für die Vorarbeit verantwortlich gezeigt, auf 2:1. Abermals Otterpohl war es, dem nach knapp einer Stunde der Ausgleich gelang. Anschließend hatte das GWN-Team gleich zweimal die große Möglichkeit, zum dritten Mal in Führung zu gehen. Allerdings fehlte das notwendige Quäntchen Glück, denn in der 65. Minute kam Timmermann nach einer Hereingabe von Ahrens einen Schritt zu spät. Zehn Minuten später donnerte Jan Ahrens einen Freistoß aus zentraler Position an das Lattenkreuz.

Acht Minuten vor Schluss gelang den Gastgebern durch Tim Witte der Siegtreffer. „Es war mehr möglich. Einen Punkt hätten wir verdient gehabt“, meinte Kemmerling.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6512636?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Was das „Bündnis für moderne Mobilität“ für Münster bringt
Oberbürgermeister Markus Lewe (r.) war am Donnerstag bei Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (M.) in Berlin zu Gast.
Nachrichten-Ticker