Fußball: Frauen-Landesliga
GW Nottuln beim BSV Brochterbeck: Im Kellerduell zählt nur ein Sieg

Nottuln -

Der Sieg des bisherigen Schlusslichts BSV Brochterbeck beim Favoriten SV Herbern spielte GW Nottuln nun wirklich nicht in die Karten. Doch das kann GWN am Sonntag gleich wieder korrigieren – in Brochterbeck.

Freitag, 05.04.2019, 19:30 Uhr aktualisiert: 09.04.2019, 11:56 Uhr
GWN-Trainerin Anna Donner und ihr Team müssen immer mehr um den Klassenerhalt bangen.
GWN-Trainerin Anna Donner und ihr Team müssen immer mehr um den Klassenerhalt bangen. Foto: Johannes Oetz

Der 3:2-Sieg des bisherigen Landesliga-Schlusslichts BSV Brochterbeck am vergangenen Spieltag beim Favoriten SV Herbern spielte den Fußballerinnen von GW Nottuln nun wirklich nicht in die Karten. Der BSV, nun Drittletzter, und die U 23 von Arminia Ibbenbüren tauschten die Plätze. Die Nottulnerinnen, die im Heimspiel gegen Fortuna Gronau zwei Punkte liegenließen, sind auf dem vorletzten Rang geblieben.

Durch den unerwarteten Sieg des bisherigen Letzten in Herbern hat sich die Situation der GWN-Frauen aber weiter verschlechtert. Sie haben ein Spiel mehr absolviert als Brochterbeck, von denen sie nun zwei Punkte trennen, und als die punktgleiche U 23 von Arminia. Nur das bessere Torverhältnis bewahrt die Grün-Weißen vor der roten Laterne.

Schon am Sonntag kann die Elf von Anna Donner das Bild wieder korrigieren. Denn um 15 Uhr läuft sie in Brochterbeck auf. Mit einem Sieg würden die Nottulnerinnen nicht nur den BSV, sondern auch den SV Teuto Riesenbeck überholen, der bereits am Mittwoch gespielt und sich mit einem torlosen Remis von Gastgeber Fortuna Gronau getrennt hat.

Die Partie am Sonntag bietet den GWN-Frauen dabei auch Gelegenheit zur Revanche: Das Hinspiel in Nottuln gewann Brochterbeck mit 2:0.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6521511?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Keine Ruhe im Rattenhaus - Nachbarin reißt Geduldsfaden
Maßnahmen gegen die Ratten von nebenan: Das Grün vor dem Wohnzimmerfenster wurde zurückgeschnitten, die Löcher im Gemäuer wurden verfüllt.
Nachrichten-Ticker