Fußball: Landesliga
GW Nottuln nimmt Punkt gerne mit

Nottuln -

Grün-Weiß Nottuln kehrte mit einem 1:1-Remis vom Gastspiel bei SuS Stadtlohn heim. Hinterher wusste GW-Trainer Oliver Glaser genau einzuordnen, was der Punkt wert ist. So schiedlich-friedlich, wie es das Ergebnis vermuten lässt, ging es indes nicht zu . . .

Sonntag, 14.04.2019, 19:26 Uhr aktualisiert: 15.04.2019, 16:32 Uhr
Felix Hesker hatte Grün-Weiß Nottuln bei SuS Stadtlohn in Führung gebracht. Am Ende hieß es 1:1.
Felix Hesker hatte Grün-Weiß Nottuln bei SuS Stadtlohn in Führung gebracht. Am Ende hieß es 1:1. Foto: Johannes Oetz

„Den einen Punkt nehmen wir gerne mit. Zu diesem Fazit wäre ich auch gekommen, wenn die Konkurrenz gewonnen hätte“, so Oliver Glaser , Trainer des Fußball-Landesligisten GW Nottuln , nach dem 1:1 (1:1)-Unentschieden beim Drittletzten SuS Stadtlohn.

Fünf Partien vor dem Saisonende belegen die Grün-Weißen unverändert mit einem Vorsprung von sieben Punkten zu Westfalia Kinderhaus den ersten Platz, da der Tabellenzweite daheim gegen den SV Dorsten-Hardt nicht über ein 2:2-Remis hinauskam. Eintracht Ahaus gewann bereits am Freitagabend mit 5:2 bei Westfalia Gemen und hat nach Punkten mit den Kickern aus Kinderhaus gleichgezogen.

Neben dem einen Zähler nahm der Spitzenreiter allerdings auch zwei für das Heimspiel am 28. April gegen den SV Herbern gesperrte Spieler mit nach Hause. Kapitän Andre Kreuz sah 18 Minuten vor dem Ende von Schiedsrichter Tim-Simon Heidefeld die Gelb-Rote Karte. „Die zweite Verwarnung war in Ordnung“, berichtete Glaser. „Allerdings war die Gelbe Karte im ersten Abschnitt nicht berechtigt.“ In der Nachspielzeit wurde zudem Sebastian Schöne mit Rot vorzeitig unter die Dusche geschickt, als der Nottulner seinen Gegenspieler Justus Jaegers geschubst haben soll. „Der Schiedsrichter fand im gesamten Spiel keine Linie“, merkte Nottulns Coach an und bemängelte „eine teilweise kleinliche und dann wieder sehr große Auslegung bei Foulspielen“.

Auf einem holprigen und damit sehr schwer zu bespielenden Naturrasen konnten die Gäste ihr schnelles und passsicheres Spiel nur selten zeigen. Die Gastgeber versuchten ihr Glück mit langen Bällen. Die erste Möglichkeit des Spiels hatte Nottulns Mittelfeldspieler Felix Hesker, der jedoch nach elf Minuten mit einem Schuss an Torhüter Stefan Mester scheiterte. Zwölf Minuten später machte es Hesker besser und schloss eine gekonnte Kombination über Christian Messing sowie Fabian Schöne mit einem platzierten Schuss in das lange Eck zur 1:0-Führung ab.

Nach diesem Treffer präsentierten sich die Platzherren offensiver. Acht Minuten vor dem Pausenpfiff erzielte Mario Thentie mit einem unhaltbaren Freistoß aus 18 Metern den 1:1-Ausgleich. Ein Foulspiel an Andre Kreuz hatte der Unparteiische zuvor nicht geahndet, „sodass es zum Freistoß eigentlich gar nicht hätte kommen dürfen“, merkte Glaser an. 180 Sekunden nach dem Thentie-Treffer scheiterte Milan Tendahl mit einem Schuss an GWN-Keeper Marvin Kemmann.

In einer sehr hektischen zweiten Spielhälfte sahen die 100 Zuschauer nur noch wenige Chancen. Die größte Möglichkeit für die Gastgeber besaß Mario Thentie, doch konnte wiederum Kemmann parieren. Auf der anderen Seite boten sich dem Liga-Primus in der Schlussphase in Unterzahl zwei Kontermöglichkeiten. Ein Schuss von Jens Böckmann ging knapp am Tor vorbei (74.) und vier Minuten später wurde ein Abschluss des zuvor eingewechselten Adenis Krasniqi geblockt. – GW Nottuln: Kemmann – Böckmann, Wenning (59. Krasniqi), Kreuz, S. Schöne – Hesker, Klaus, Leifken (69. Ahrens), Schölling – F. Schöne, Messing (73. Zumkley). – Tore: 0:1 Hesker (23.), 1:1 Thentie (37.). – Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot für Andre Kreuz (72./wiederholtes Foulspiel) und Rot für Sebastian Schöne (90.+1/Tätlichkeit).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6543803?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
„Wir erleben ein Wunder“
Frühstücksgespräch: Die Stornos beim Interview in der Küche von unserem Redaktionsmitglied Stefan Werding.
Nachrichten-Ticker