Fußball: Jugend-Landesliga und Jugend-Bezirksliga
U 19 und U 17 von GW Nottuln müssen liefern

Nottuln -

Mit der U 19 und der U 17 stecken zwei Jugendfußball-Mannschaften von GW Nottuln im Abstiegskampf. Nottulns U 17-Mädchen und U 13-Junioren wiederum können befreit aufspielen. Letzteres Team zog unter der Woche zudem ins Pokal-Halbfinale ein.

Freitag, 03.05.2019, 07:00 Uhr
Aufgeben ist keine Option, meint U 19-Trainer Patrick Kemmerling.
Aufgeben ist keine Option, meint U 19-Trainer Patrick Kemmerling. Foto: Marco Steinbrenner

GW Nottuln U 19 –

Delbrücker SC

Fünf Spieltage stehen in der A-Junioren-Landesliga noch auf dem Programm. Und Nottuln steht unter Druck. „Gegen Delbrück steht für uns das erste von fünf Endspielen an. Wir müssen drei Punkte holen, sonst wird die Luft sehr dünn“, sagt GWN-Trainer Patrick Kemmerling vor dem Heimspiel, das am Sonntag um 11 Uhr im Baumberge-Stadion angepfiffen wird. Das Restprogramm der Grün-Weißen hat es allerdings in sich, denn in den dann folgenden vier Partien muss GWN gegen vier Teams aus den Top 5 antreten. „Wir sind nicht abgeschlagen und haben uns noch lange nicht aufgegeben. Ich glaube an meine Mannschaft. Sie will am Sonntag ein Feuerwerk abbrennen“, so Kemmerling.

Ibbenb. SpVg. U 17 –

GW Nottuln U 17

Vor einer schweren Auswärtsbegegnung stehen am Sonntag um 11 Uhr Nottulns U 17-Junioren, denn die Reise führt sie zum Tabellendritten nach Ibbenbüren. Und wieder einmal sind die personellen Voraussetzungen mehr als bescheiden. „Es ist wie verhext in dieser Saison, und es ist auch keine Besserung in Sicht“, befürchtet Nottulns Trainer Uwe Peters erneut den Ausfall zahlreicher Stammspieler. Nur gut, dass zum wiederholten Mal Spieler aus der B II und der U 15 aushelfen werden.

Vor. Wettringen U 13 –

GW Nottuln U 13

Durch einen verdienten 3:0-Erfolg bei Vorwärts Lette zogen Nottulns U 13 Junioren ins Pokal-Halbfinale ein. Obwohl die Grün-Weißen die Partie fast zu jederzeit kontrollierten, war zu Beginn ein Zwei-Klassen-Unterschied nicht zu erkennen. So benötigten die Nottulner zwei Standardsituationen, um in Führung zu gehen. In der 13. und 15. war jeweils Jan Hölker per Kopf erfolgreich. Nach Wiederanpfiff hatten sich die Grün-Weißen vorgenommen, schnell einen Treffer nachzulegen und damit für eine Vorentscheidung zu sorgen. Das Vorhaben konnte in die Tat umgesetzt werden, denn nach einer Flanke von Tom Schlüter erzielte Hölker seinen dritten Treffer an diesem tag (33. Zwar blieben die Nottulner auch in der Folge das überlegene Team, weitere gute Einschussmöglichkeiten konnten aber nicht genutzt werden. Auf ihren Halbfinalgegner müssen die Arning-Schützlinge jetzt bis zum nächsten Dienstag warten.

In der Meisterschaft geht es für die Grün-Weißen schon am Samstag (Anpfiff um 13.30 Uhr) weiter, wenn sie beim abstiegsbedrohten Tabellenzehnten Wettringen ranmüssen. Bereits das Hinspiel beim knappen 1:0-Erfolg war hart umkämpft. „Die spielerischen Vorteile liegen sicherlich auf unserer Seite, doch im Abstiegskampf entwickeln die Teams häufig besondere Kräfte“, setzt Nottulns Trainer Peter Arning erneut auf seine bisher so stabile Defensive. Der Kader ist komplett.

GW Nottuln wU 17 –

SV Herbern wU 17

Den stark abstiegsbedrohten Tabellenvorletzten aus Herbern empfangen am Sonntag schon um 10 Uhr Nottulns U 17-Juniorinnen. „In der Bezirksliga kann fast jeder jeden schlagen“, erwartet Nottulns Trainerin Anna Donner trotz deutlicher Dominanz im Hinspiel eine enge Kiste. Aufgrund der Osterferien und des Feiertags verlief die Vorbereitung nicht optimal. „Wir müssen erst einmal über 120 Prozent Einsatz ins Spiel finden“, appelliert Anna Donner an ihre Schützlinge. Verzichten muss sie weiterhin auf einige Offensivkräfte, darunter Teresa Rehers. Zudem beabsichtigt Donner, Johanna Koch zu schonen, die sie dringend im Abstiegskampf der Damen-Mannschaft benötigt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6582390?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker