Jugendfußball: U19-Landesliga
Gelingt GW Nottuln der Klassenerhalt?

Nottuln -

Noch ist der Klassenerhalt möglich für die U19-Junioren von GW Nottuln. Allerdings muss dafür ein Sieg her und Schützenhilfe aus Brakel hinzukommen.

Freitag, 31.05.2019, 20:00 Uhr aktualisiert: 02.06.2019, 16:44 Uhr
Nick Terlau (r.) kehrt nach mehrwöchiger Pause in den Kader zurück.
Nick Terlau (r.) kehrt nach mehrwöchiger Pause in den Kader zurück. Foto: Johannes Oetz

Aus eigener Kraft können die U19-Junioren von GW Nottuln den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga nicht mehr schaffen. Das steht vor dem letzten Spieltag am Sonntag (2. Juni) bereits jetzt fest. Die Chancen, den direkten Wiederabstieg in die Bezirksliga zu verhindern, stehen dennoch gar nicht einmal so schlecht.

Doch zunächst einmal sind die Schützlinge von Trainer Patrick Kemmerling ab 11 Uhr verpflichtet, das Heimspiel gegen den Tabellenfünften SC Münster 08 zu gewinnen. Sollte dies klappen, muss noch auf die Schützenhilfe des Vierten Spvg. 20 Brakel gehofft werden. Die Ostwestfalen dürfen vor eigenem Publikum gegen den direkten Nottulner Konkurrenten im Kampf um den rettenden neunten Platz, Borussia Emsdetten, nicht verlieren. Bei Punktgleichheit hätten die Grün-Weißen gegenüber Emsdetten aufgrund des besseren direkten Vergleichs die Nase vorn.

„Ich gehe nicht davon aus, dass Brakel zu Hause verliert“, sagt Nottulns Kapitän Ben Rahlenbeck. „Dass wir gegen Münster gewinnen, ist nicht unrealistisch. Allerdings müssen alle noch einmal 100 Prozent geben. Wenn wir als Team auftreten, ist ein Sieg möglich.“ Im Hinspiel musste die Kemmerling-Elf stark ersatzgeschwächt antreten und holte ein 2:2-Unentschieden.

Im Vergleich zum 3:2-Auswärtssieg am vergangenen Sonntag gegen den VfB Fichte Bielefeld kehrt Nick Terlau nach mehrwöchiger Pause in den Kader zurück. Der Linksverteidiger hatte mit einer Verletzung an der Kniescheibe zu kämpfen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6655008?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
14-Jähriger gerät bis zur Hüfte ins „Schlam(m)assel“
Mit vielen tröstenden Worten kümmerten sich die Helfer der Feuerwehr, des DRK-Rettungsdienstes und der Polizei um den 14-Jährigen, nachdem er aus der Schlammkuhle befreit worden war.
Nachrichten-Ticker