Fußball: Westfalenliga
Christian Warnat bleibt GW Nottuln treu

Nottuln -

Christian Warnat, 23 Jahre alter Spieler der ersten Fußballmannschaft von GW Nottuln, wurde bei Grün-Weißen schon offiziell verabschiedet. Doch nun erfolgte die Kehrtwende: Der Außenbahnspieler wechselt doch nicht zurück zum Bezirksligisten FC Marl, sondern hängt noch (mindestens) eine Saison bei den Grün-Weißen dran.

Montag, 17.06.2019, 16:50 Uhr aktualisiert: 18.06.2019, 13:56 Uhr
Weiß, was er an GW Nottuln hat: Christian Warnat. Der dynamische Rechtsfuß bleibt GWN erhalten.
Weiß, was er an GW Nottuln hat: Christian Warnat. Der dynamische Rechtsfuß bleibt GWN erhalten. Foto: Marco Steinbrenner

Große Freude bei Westfalenliga-Aufsteiger GW Nottuln : Christian Warnat wird nun doch in der kommenden Saison wieder für die Grün-Weißen auflaufen, nachdem er nach dem letzten Heimspiel gegen die SG Borken schon offiziell verabschiedet worden war. Ursprünglich wollte sich der Außenbahnspieler, der überwiegend einen defensiven Part spielte, dem Bezirksligisten FC Marl anschließen, ehe sich der 23-Jährige im letzten Moment für ein Verbleiben beim Club aus den Baumbergen entschied.

„Wir freuen uns alle sehr, dass Christian bleiben wird. Er ist für uns eine enorme Verstärkung. Für mich gehörte er in der abgelaufenen Saison in jeder Begegnung zu den drei besten Spielern auf dem Platz“, erklärte Lothar Ullrich.

Dem Fußball-Abteilungsleiter von GW Nottuln liegt allerdings viel daran, dass der unverhoffte Verbleib des Kickers auch finanzierbar ist – der Kader der Grün-Weißen wird zu Beginn der Vorbereitung mit 25 Spielern schließlich sehr üppig besetzt sein. Negativbeispiele aus der jüngeren Vergangenheit in unmittelbarer Nachbarschaft sind den Nottulnern eine große Warnung. Doch Ullrich beruhigt: „Wir haben das mit dem Förderverein solide durchgerechnet. Wir bauen keine Luftschlösser und stehen geschlossen hinter dieser Entscheidung.“

Jens Niehues, neuer Trainer beim Aufsteiger, freute sich ebenfalls über den unverhofften Nicht-Abgang: „Es ist natürlich wunderbar, dass er uns erhalten bleibt. Damit habe ich größeren Spielraum beim Spielsystem und mehr Alternativen auf den Außenbahnen.“

Christian Warnat wiederum ist glücklich, dass er in Nottuln bleiben kann. „Ich fühle mich in der Mannschaft sehr wohl – so wohl habe ich mich noch nie bei einem Verein gefühlt. Mit meinen Mitspielern verstehe ich mich nicht nur auf dem Platz sehr gut. Mittlerweile haben sich echte Freundschaften entwickelt“, erzählt der Rechtsfuß, der zur Saison 2018/19 vom Bezirkligisten FC Marl ins Baumberge-Stadion wechselte.

Zum FCM wollte Warnat ursprünglich auch zurückwechseln, ehe er sich noch einmal anders entschied. „Ich habe mich kurz vor dem Saisonende noch einmal lange mit meiner Familie besprochen. Da wurde mir klar, dass ich nicht gehen darf. Ich bin ein Mensch, der zu seinem Wort steht, aber in diesem Fall konnte ich nicht anders. Selbst mein ehemaliger Trainer Oliver Glaser hat mir geraten, noch in Nottuln zu bleiben, obwohl er damit ja gar nichts mehr zu tun hat.“

Mit dem FC Marl, wo der Außenbahnspieler bereits vorgestellt worden war, gab es indes keinerlei Probleme, wie die Marler Zeitung berichtet. „Für mich als Trainer ist das natürlich jetzt ein ganz unglücklicher Zeitpunkt“, sagte Marls Coach Mani Mulai, in dessen Gedankenspielen dem 23-Jährigen eine wichtige Rolle zugekommen war. Auf der anderen Seite hat Mulai auch Verständnis für die Entscheidung – weil er auch die Vorgeschichte kennt: „Christian ist vor zwei Jahren mit dem TuS Haltern in die Oberliga aufgestiegen und dann zu uns gewechselt, jetzt hätte er mit Nottuln schon wieder einen Aufsteiger verlassen. Als Sportler kann ich nachvollziehen, dass er in der Westfalenliga spielen will. Das Potenzial dazu hat er auf jeden Fall, sicherlich auch noch für ein paar Jahre, er ist ja erst 23.“ Kurz: „Er ist bei uns weiter jederzeit willkommen.“

Doch zunächst einmal heißt es weiter: Warnat läuft für GW Nottuln auf.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6700990?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Brückeneinbau ist Millimeterarbeit
Mit zwei großen Kränen wurde die Verbindungsbrücke vom Brillux-Gelände über die Weseler Straße gehoben.
Nachrichten-Ticker