Leichtathletik: Mehrkampfcup des TuS Hiltrup
Leichtathleten von GW Nottuln lassen aufhorchen

Sieben Starterinnen und Starter von GW Nottuln platzierten sich beim 10. Mehrkampfcup des TuS Hiltrup unter den besten Teilnehmern in ihren Altersklassen.

Freitag, 21.06.2019, 15:10 Uhr aktualisiert: 21.06.2019, 15:14 Uhr
Der erfolgreiche Nachwuchs von GW Nottuln.
Der erfolgreiche Nachwuchs von GW Nottuln. Foto: GW Nottuln

Alle machten einen Dreikampf bestehend aus Sprint, Weitsprung und Ballwurf und schafften bei guten äußeren Bedingungen teilweise sehr gute Ergebnisse. So sprang Ella Bolz beim Weitsprung mit 3,02 m so weit wie noch nie und wurde damit Dritte in der Einzelwertung. Gleichzeitig ersprintete sie sich den vierten Rang und wurde mit 11 m im Ballwurf insgesamt Siebtplatzierte in ihrer Altersklasse.

Clemens Rehers startete das erste Mal in einer neuen Altersklasse und musste mit dem schwereren Ball werfen, mit 75 m länger sprinten und beim Weitsprung das erste Mal vom Brett abspringen. Hierbei lernte er nicht nur viel, sondern zeigte auch eine tolle Gesamtleistung, durch die er auf den guten siebten Gesamtplatz kam.

Mia Huesmann schaffte mit sehr guten 3,40 m im Weitsprung und 21 m im Ballwurf zwei vierte Plätze in der Einzelwertung und Platz fünf in der Dreikampf-Wertung.

Natalie Jelinek ersprintete sich in einem stark besetzten 50-m-Rennen den sechsten Einzelplatz. Hierbei trat sie in der größten Teilnehmergruppe an und schaffte in den drei Disziplinen den achten Gesamtplatz.

Gregor Rehers, als einer der Jüngsten in seiner Riege, ersprintete sich mit neuer persönlicher Bestzeit gegen starke Konkurrenz einen sehr guten sechsten Platz über 50 m und schaffte anschließend mit seiner Ballwurfleistung und einem guten Weitsprung den Gesamtplatz neun. Sophia Volpert erreichte in ihrem ersten Dreikampf einen für sie guten 13. Gesamtplatz in ihrer Altersklasse.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6710826?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker