Fußball: Westfalenliga
GW Nottuln: Eine lohnende Busfahrt nach Tengern

Nottuln -

Aufsteiger GW Nottuln hat seinen zweiten Sieg gefeiert. Beim TuS Tengern gewann er mit 3:1. Adenis Krasniqi traf gleich zwei Mal, dann machte GWN-Neuzugang Dickens Toka alles klar. Nun haben die Baumberge-Kicker sieben Punkte aus den ersten vier Partien der Saison gesammelt.

Sonntag, 01.09.2019, 22:40 Uhr aktualisiert: 03.09.2019, 16:26 Uhr
Adenis Krasniqi (vorne) hatte gleich zwei Mal Grund zum Jubeln.
Adenis Krasniqi (vorne) hatte gleich zwei Mal Grund zum Jubeln. Foto: Marco Steinbrenner

„Wenn wir schon so lange im Bus sitzen, wollen wir auch drei Punkte mit nach Hause nehmen“, hatte Adenis Krasniqi , Spieler von Westfalenligist GW Nottuln , 24 Stunden vor dem Auswärtsspiel gegen Mitaufsteiger TuS Tengern zu Protokoll gegeben. Der Goalgetter, aufgrund des Ausfalls von Fabian Schöne (Grippe) von Beginn an aufgeboten, behielt Recht und traf beim 3:1 (1:1)-Erfolg doppelt.

„Das war eine mannschaftlich geschlossene Leistung“, freute sich GWN-Trainer Jens Niehues . „Alle Jungs haben super gearbeitet und die Zweikämpfe angenommen.“ Sieben Punkte aus den ersten vier Partien bezeichnet Nottulns neuer Coach als einen „guten Start“. Niehues hatte seine Start-Elf im Vergleich zum ersten Saisonsieg eine Woche zuvor gegen den SC Herford (2:1) nur auf zwei Positionen verändert. Neben Krasniqi kehrte Dickens Toka nach Ablauf seiner Gelb-Rot-Sperre wieder in die Startelf zurück. Christian Warnat musste dafür auf die Bank. Jens Böckmann wechselte von der linken auf die rechte Seite der Viererkette. Allrounder Böckmann spielte in seinem dritten Saisonspiel damit schon auf der dritten Position.

Die Gäste erwischten einen vielversprechenden Start und hätten gleich in der ersten Viertelstunde vorne liegen können. Krasniqi lief gleich zweimal alleine auf Tengerns Torhüter Alexander Fischer zu und traf, so Niehues, „jeweils die falsche Entscheidung“. Ein 16- Meter-Schuss von Christian Messing verfehlte sein Ziel ebenfalls nur knapp. In der 27. Minute machte es Krasniqi besser und sorgte nach Vorarbeit von Toka für die längst überfällige Führung. Mit dem Vorsprung ging es allerdings nicht in die Halbzeitpause, denn nach 41 Minuten erzielte Felix Kammann überraschend den Ausgleich. Der Treffer fiel aus dem Nichts, denn die Niehues-Schützlinge hatten die Begegnung „extrem dominiert und torgefährlich agiert“.

Dass sich die Grün-Weißen durch das Gegentor nicht aus der Ruhe brachten und am Ende den Platz trotzdem als Sieger verließen, hatte für den GWN-Übungsleiter einzig und allein einen Grund: „Wir haben die Tore erzwungen.“ 14 Minuten vor Schluss war erneut Krasniqi zur Stelle – diesmal mit einem Flachschuss aus sieben Metern. Nur fünf Minuten später krönte Toka seine starke Vorstellung mit dem 3:1. Der Neuzugang aus Roxel erzielte mit seinem schwächeren, rechten Fuß den Endstand.

Nach dem kommenden, spielfreien Wochenende geht es für die GWN-Kicker am 12. September mit dem Zweitrundenspiel im Westfalenpokal beim Landesligisten RW Maaslingen weiter.

GWN: Wilmsen – Toka, Wenning, Kreuz, Böckmann – Ivanusic, Feldkamp, Hesker – Messing (55. Warnat), Krasniqi (85. Gerdes), Leifken (65. Ahrens). Tore: 0:1 Krasniqi (27.), 1:1 Kammann (41.), 1:2 Krasniqi (76.), 1:3 Toka (81.)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6893781?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Bürgerbus kollidiert mit Auto
Vier Schwerverletzte: Bürgerbus kollidiert mit Auto
Nachrichten-Ticker