SWH-Leichtathletikfest
33 Medaillen für die Gastgeber

Havixbeck -

Insgesamt 128 Athleten und Athletinnen, mehr als 400 Starts – das Leichtathletikfest in Havixbeck hatte seinen Namen wahrlich verdient. „Wir feiern hier den Leichtathletik-Sport und die Leistungen der Teilnehmer“, sagte Wettkampfleiterin Petra Reimann vom gastgebenden Verein.

Dienstag, 17.09.2019, 18:09 Uhr aktualisiert: 24.09.2019, 15:14 Uhr
Stellvertretende Bürgermeisterin Gisela Weitkamp (re.) zeichnete nach den Wettkämpfen die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler mit Urkunden und die Teilnehmer auf den Treppchenplätzen mit Medaillen aus.
Stellvertretende Bürgermeisterin Gisela Weitkamp (re.) zeichnete nach den Wettkämpfen die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler mit Urkunden und die Teilnehmer auf den Treppchenplätzen mit Medaillen aus. Foto: Lasse Thoms

Den ganzen Tag über traten Mädchen und Jungen in verschiedenen Altersgruppen und Disziplinen im Sportzentrum am Flothfeld zum Wettkampf an. Bei den Zwölf- bis Fünfzehnjährigen wurden dabei auch die Kreismeister ermittelt.

Goldmedaillen für Schwarz-Weiß Havixbeck holten Lennard Frieling (M9; Sprint über 50 Meter: 8,49 Sekunden), Henrik Laufer (M13; Ballwurf: 40,50 m; Kreismeister), Liv Wehner (W8; Schlagballwurf: 16,50 m), Greta Hemker (W11; Weitsprung: 3,80 m; 1. Kreisbestenkämpfe), Matilda Frieling (W11; 800 m: 3:40,6 Minuten; 1. Kreisbestenkämpfe) und Lea Kleine Vorholt (W15; 800 m: 2:43,5 Minuten; Kreismeisterin). Einen besonders guten Tag erwischte Anna Schwanemeier. Sie gewann in ihrer Altersklasse W11 gleich viermal Edelmetall. Gold gewann sie im Sprint über 50 Meter in 8,13 Sekunden, im Hochsprung mit 1,24 Meter und im Schlagballwurf mit 32,50 Metern und war damit auch Erste der Kreisbestenkämpfe. Außerdem belegte sie mit 3,63 Metern den zweiten Platz im Weitsprung.

Leichtathletikfest von SW Havixbeck

1/18
  • Foto: Lasse Thoms
  • Foto: Lasse Thoms
  • Foto: Lasse Thoms
  • Foto: Lasse Thoms
  • Foto: Lasse Thoms
  • Foto: Lasse Thoms
  • Foto: Lasse Thoms
  • Foto: Lasse Thoms
  • Foto: Lasse Thoms
  • Foto: Lasse Thoms
  • Foto: Lasse Thoms
  • Foto: Lasse Thoms
  • Foto: GW Nottuln
  • Foto: GW Nottuln
  • Foto: GW Nottuln
  • Foto: GW Nottuln
  • Foto: GW Nottuln
  • Foto: GW Nottuln

Insgesamt gab es für SW Havixbeck 33 Medaillen. Und das bei besten Bedingungen: „Das Wetter ist optimal“, so Reimann , die auch die Arbeit der Gemeinde bei der Erneuerung der Tartanbahn im Sportzentrum, die in diesem Sommer vorgenommen wurde, lobte. „Die sanierte Anlage bietet jetzt optimale Voraussetzungen für gute Leistungen“, so Reimann. Die stellvertretende Bürgermeisterin Gisela Weitkamp wiederum dankte den Organisatoren des Leichtathletikfestes für deren Arbeit. Insgesamt sorgten 30 ehrenamtliche Helfer im Wettkampfbüro, als Kampfrichter oder in anderen Funktionen für einen reibungslosen Ablauf.

Was Reimann freute: Neben den Aktiven waren auch zahlreiche Angehörige auf der Anlage, um die Sportler und Sportlerinnen zu unterstützen. „Das ist hier auch immer ein Familienfest“, sagte die Wettkampfleiterin, die bereits zum zehnten Mal an der Organisation des seit nunmehr 40 Jahren immer im Herbst stattfindenden Leichtathletikfestes beteiligt war.

Mit vielen Treppchenplätzen im Gepäck kehrten die Leichtathleten von GW Nottuln aus Havixbeck zurück. Erfolgreichste Medaillensammlerin war Friederike Lunau. Sie gewann den Ballwurf mit neuer Bestleistung von 23,5 m und wurde im Weitsprung und im 50-Meter-Sprint jeweils Zweite. Mia Huesmann schaffte als Dritte eine neue Bestleistung im Hochsprung (1,16 m) und holte auch Bronze im Ballwurf (22,5 m). Jelle Fricke warf den Schlagball so weit wie noch nie zuvor und sicherte sich mit 35,5 m den ersten Platz. Zweitplatzierter wurde er mit starken 3,73 m im Weitsprung. Nils Neiteler brachte es in seiner letzten Vorbereitung auf die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften, bei denen er am kommenden Wochenende zusammen mit Gregor und Clemens Rehers für die LG Brillux starten wird, über 800 m und Weitsprung auf eine Platzierung unter den besten fünf. Auch er warf den Ball mit 33 m auf eine neue Bestweite und wurde damit Dritter.

Für Anton Lütke Aldenhövel war es der erste Wettkampf unter dem Motto „kennenlernen und mitmachen“. „Das hat er echt toll gemacht. Anton ist ein echter Kämpfer“, lobte Stefan Bolz vom GWN-Trainerteam. So schaffte er beim Weitsprung einen guten achten Platz, im Sprint einen beachtlichen vierten Platz in einem stark besetzten Starterfeld des abschließenden 800-Meter-Laufs erlief er sich mit Rasmus Euler und Joshua Prieditis einen guten sechsten Platz. Für Letztere war es nach einer längeren Pause der erste Wettkampf und eine gute Übung für die kommenden Wettkämpfe.

Besonders erfreulich war die Betreuung durch Sebastian Hauke, der seit September als FSJ-ler neu dabei ist und seinen ersten Wettkampf der Leichtathleten miterleben durfte. „Wir freuen uns riesig, dass wir mit ihm wieder einen sehr engagierten Unterstützer haben, und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm“, so Martina Niemann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6937942?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Michael Mittermeier: „Haltung ist wichtig“
Michael Mittermeier ist mit seinem Programm „Lucky Punch“ auf Tour.
Nachrichten-Ticker