Fußball: Kreisliga A Ahaus/Coesfeld
GW Nottuln 2 kann Fortuna Seppenrade nicht überholen

Nottuln -

„Wir müssen heute mit dem Punkt zufrieden sein“, bilanzierte Mario Popp, Coach der Kreisliga A-Fußballer von GW Nottuln II, nach dem 1:1 (0:0)-Unentschieden auf dem alten Kunstrasenplatz gegen Fortuna Seppenrade.

Sonntag, 27.10.2019, 20:06 Uhr aktualisiert: 27.10.2019, 20:12 Uhr
Henning Klaus (l.) und Jan Walter haben in dieser Szene Schwerstarbeit zu verrichten.
Henning Klaus (l.) und Jan Walter haben in dieser Szene Schwerstarbeit zu verrichten. Foto: Marco Steinbrenner

„Wenn wir etwas eingespielter gewesen wären, hätte heute auch ein Dreier herausspringen können.“ Das Remis bezeichnete der GWN-Trainer als ein „gerechtes Ergebnis“. Damit blieb sein Wunsch unerfüllt, nach dem 13. Spieltag in der Tabelle vor Seppenrade zu stehen. Die Fortuna bleibt Achter, Nottuln folgt mit einem Zähler weniger auf dem Konto auf Rang neun.

Die Grün-Weißen erhielten aus dem Westfalenliga-Kader in Person von Till Zumkley, Henning Klaus sowie Sebastian Schöne gleich dreifache Verstärkung. Trotzdem agierten die Platzherren bis zum Seitenwechsel sehr passiv. „Wir hatten extrem viel Ballbesitz, nahmen jedoch häufig das Tempo aus den Aktionen.“ Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware

Nach dem Seitenwechsel zogen sich die Gäste zurück und lauerten auf die Fehler der Nottulner Zweitvertretung. Diese Taktik ging zunächst nicht auf, denn Timon Sprenger brachte die Platzherren nach 63 Minuten mit einem platzierten Schuss aus zehn Metern in Führung. Vorausgegangen war ein mustergültiges Anspiel von Aaron Schölling. Die Freude über den Vorsprung währte allerdings lediglich acht Minuten. Achim Wischnewski schloss einen mustergültigen Konter zum 1:1-Endstand. „Insgesamt hat die Mannschaft heute nicht so viel investiert, sodass wir mit dem einen Zähler leben müssen“, so Mario Popp.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7027194?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Münsters Schnäuzer auf Platz eins
Erst am Monatsende wird rasiert. Die Männer von „Münster‘s Finest“ lassen sich für die „Movember“-Bewegung einen Schnäuzer wachsen, um auf die Männergesundheit aufmerksam zu machen. Im nationalen Ranking bei den Spendengeldern belegen sie Rang eins.
Nachrichten-Ticker