Handball: Frauen-Bezirksliga
GW Nottuln darf den SC Münster 08 nicht ins Spiel kommen lassen

Nottuln -

Im Heimspiel sind die Bezirksliga-Handballerinnen von GW Nottuln am Sonntag Außenseiter: Mit dem SC Münster 08 gibt eine brandgefährliche Truppe ihre Visitenkarte im Stiftsdorf ab.

Freitag, 15.11.2019, 14:00 Uhr
Agierte zuletzt sehr auffällig, fehlt allerdings im Heimspiel: Lea Heiman.
Agierte zuletzt sehr auffällig, fehlt allerdings im Heimspiel: Lea Heiman. Foto: Johannes Oetz

Eine leichte Aufgabe sieht anders aus: Am Sonntag (Anpfiff um 17.15 Uhr) haben die Bezirksliga-Handballerinnen der DJK Grün-Weiß Nottuln den bärenstarken Aufsteiger SC Münster 08 zu Gast.

Die Grün-Weißen haben erst vier Spiele absolviert und belegen mit 4:4 Punkten den siebten Tabellenplatz. Die Münsteranerinnen, die schon zwei Spiele mehr auf dem Buckel haben, liegen punktgleich mit dem SC Westfalia Kinderhaus (9:3 Punkte) an der Tabellenspitze. Die Spielstärke der Gäste aus der Domstadt bekam zuletzt der bisherige Tabellenzweite BSV Roxel beim 23:30 schmerzhaft zu spüren.

„Wir sind gut vorbereitet. Der gemeinsame Martinimarkt-Besuch am spielfreien Wochenende diente dem Teambuilding“, berichtet GWN-Trainerin Tine Hünteler-Hekman augenzwinkernd, um dann aber schnell zur Sache zu kommen: „Der SC Münster 08 stellt eine schnelle, junge Mannschaft, die hervorragend eingespielt ist. Die machen enorm Druck“, sieht sie die Gäste in der Favoritenrolle. Die Grün-Weißen sind also gewarnt. Besonders auf die Deckung wird enorm viel Arbeit zukommen. Denn kommen die 08-erinnen erst einmal ins Spiel, sind sie nur schwer zu bremsen.

Tine Hünteler-Hekman setzt daher auf schnelle Konter. Dabei muss sie allerdings auf Lea Heiman (Urlaub) verzichten. Meike Eckhardt meldete sich unter der Woche krank. Ihr Einsatz entscheidet sich kurzfristig.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7065569?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Erschließung in Gremmendorf soll bald starten
Ortstermin auf der York-Kaserne: Konvoy-Geschäftsführer Stephan Aumann (l.) und Wohn- und Stadtbau-Geschäftsführer Dr. Christian Jaeger nehmen den Plan in Augenschein.
Nachrichten-Ticker