Handball: Frauen-Bezirksliga
Bei den Damen von GW Nottuln ist noch viel Luft nach oben

Nottuln -

„Wir müssen unbedingt die Punkte holen“, fordert Tine Hünteler-Hekman, Trainerin der Bezirksliga-Handballerinnen von GW Nottuln, vor dem Nachholspiel am Samstag (23. November) beim TV Borghorst.

Freitag, 22.11.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 22.11.2019, 10:36 Uhr
Sie gibt immer alles und ist oft nur durch ein Foulspiel zu stoppen: Nottulns Kreisläuferin Sabrina Welp.
Sie gibt immer alles und ist oft nur durch ein Foulspiel zu stoppen: Nottulns Kreisläuferin Sabrina Welp. Foto: Klaus Schulte

Die Gastgeberinnen haben aus sechs Spielen noch keinen einzigen Punkt geholt und sind Tabellenletzter.

„Borghorst steht zwar unten, doch sollten wir die Mannschaft auf keinen Fall unterschätzen“, fordert die Nottulner Trainerin. „Schließlich haben die Borghorsterinnen bereits gegen alle Spitzenmannschaften gespielt und niemals allzu hoch verloren.“

Mit der Deckungsarbeit ihrer Formation war sie am letzten Wochenende trotz der Niederlage gegen den SC Münster 08 einverstanden. Ganz im Gegensatz zur Vorstellung im Angriff: „Wir müssen viel schneller umschalten und endlich schnelle Gegenstöße anbringen. Die habe ich leider in dieser Saison noch nicht gesehen“, hofft Tine-Hünteler-Hekman auf Besserung. Auch die Zweikampfhärte ihrer Mannschaft hat ihr nicht gefallen. „Wir müssen viel entschlossener agieren und nicht nur in der Abwehr, sondern besonders auch im Angriff mit viel mehr Körpereinsatz in die Zweikämpfe gehen.“ Zudem blieben der GWN-Übungsleiterin zuletzt konditionelle Mängel nicht verborgen. „Dass man nach 15 Minuten bereits kaputt ist, geht in der Bezirksliga einfach nicht“, sieht sie dringenden Handlungsbedarf. Daher sind die Trainingseinheiten auch auf Fitness und Ausdauer angelegt.

Aus dem gebundenen Spiel heraus fordert Tine Hünteler-Hekman zudem ein Umdenken: „Im Angriff müssen wir die Konzepte durchspielen. Erst einmal den Ball laufen lassen, mit Druck auf die Deckung gehen und Lücken reißen. Und wenn es dann Eins-gegen-Eins nicht klappt, darf man sich nicht festmachen lassen, sondern muss den Ball schnell weiterspielen.“

Anne Tegtmeier ist verletzt und fällt ebenso aus wie Sanja Nieborg (Urlaub). Meike Eckhardt ist noch angeschlagen, ihr Einsatz für die Partie, die am Samstag um 18 Uhr in Borghorst angepfiffen wird, gefährdet.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7080437?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Nachrichten-Ticker