Fußball: Frauen-Landesliga
Isabel Ueding und Katharina Gronover wechseln zu GW Nottuln

Nottuln -

Pünktlich zum Weihnachtsfest präsentieren die Landesliga-Fußballerinnen von GW Nottuln zwei Winterneuzugänge. Die beiden Spielerinnen werden die Mannschaft definitiv verstärken.

Dienstag, 24.12.2019, 07:00 Uhr
Freuen sich auf ihre Zeit bei GW Nottuln: Die beiden Neuzugänge Katharina Gronover (l.) und Isabel Ueding.
Freuen sich auf ihre Zeit bei GW Nottuln: Die beiden Neuzugänge Katharina Gronover (l.) und Isabel Ueding. Foto: Johannes Oetz

Die Verantwortlichen der Landesliga-Fußballerinnen von GW Nottuln halten ganz offensichtlich keinen Winterschlaf. Wie Trainerin Anna Donner mitteilte, schlossen sich jetzt zwei neue Spielerinnen ihrer Mannschaft an. Mit Isabel Ueding und Katharina Gronover , Zwillingsschwester von Anna Donner, stoßen zwei Damen zum Tabellendritten, die das Team deutlich besser machen dürften.

„Ich freue mich natürlich sehr, dass die beiden in Zukunft für uns spielen werden. Sie werden uns definitiv weiterhelfen, denn sie haben viele Erfahrungen in höheren Ligen sammeln können“, erklärte Anna Donner, der nun 22 Spielerinnen zur Verfügung stehen. Torhüterin Anna Mensmann hat vor kurzem aus gesundheitlichen Gründen ihre Fußballschuhe an den Nagel hängen müssen.

Mit Isabel Ueding wechselt eine 22 Jahre alte Spielerin nach Nottuln, die zuletzt für den Westfalenligisten VfL Billerbeck auflief. „Ich kenne Isabel schon seit meiner Zeit als Nottulner B-Jugend-Trainerin. Sie kann eigentlich alles spielen. Bei uns sehe ich sie allerdings in der Offensive – auf dem Flügel, im Zentrum oder im Sturm. Sie ist spielintelligent und hat aufgrund ihrer überragenden Technik große Ruhe am Ball“, freut sich Anna Donner auf die Neue.

Die 1,72 Meter große Spielerin wohnt in Rorup und macht zurzeit eine Ausbildung zur Erzieherin. „Ich habe elf Jahre in Billerbeck gespielt, sechs davon in der Westfalenliga. Im Sommer hatte ich auf einmal keine Lust mehr auf Fußball und wollte eigentlich aufhören“, berichtet Nottulns Neuzugang, der ebenfalls eine Zwillingsschwester hat. „Mona spielt noch in Billerbeck Fußball.“ Doch bald schon kribbelte es wieder bei Isabel Ueding. „Ich hatte allerdings Lust auf etwas Neues und wollte nicht so lange Anfahrten zum Training.“ Da war Nottuln natürlich naheliegend. „Ich habe schon bei GWN mittrainiert und bin super aufgenommen worden. Da ich aber zuletzt zwei Mal in Billerbeck ausgeholfen habe (in den beiden Partien knipste sie drei Mal, die Red.), bin ich erst ab dem 1. Januar spielberechtigt.“

Dann aber soll es wieder rundgehen. Und das an der Seite von Katharina Gronover, die früher schon für die Grün-Weißen auflief. „Meine Zwillingsschwester Katha hat bis 2014 für GW Nottuln gespielt und ist dann zum Studium nach Oldenburg gegangen. Sie ist ein Läufer vor dem Herrn und für uns eine riesige Verstärkung. Katha ist immer unheimlich motiviert und bringt auch eine ganz andere Lautstärke mit auf dem Platz. Das hat uns bislang gefehlt“, so Anna Donner.

Nach ihrer Zeit in Nottuln heuerte die heute 26-Jährige beim GVO Oldenburg ( Landesliga ) an, kickte anschließend für den SV Friedrichsfehn in der Oberliga, um die letzten beiden Jahre beim Oberligisten Osnabrücker SC zu verbringen. „Katha ist nicht nur ein Laufwunder, sondern auch zweikampfstark und hat ein gutes Kopfballspiel“, lobt Anna Donner ihre Schwester, die in Osnabrück wohnt und dort Einsatzbeamtin in der Hundertschaft der Polizei ist. „Mein Freundeskreis war aber immer hauptsächlich hier in Nottuln, deshalb war der Schritt zurück zu Grün-Weiß für mich nicht sehr groß. Außerdem freue ich mich, dass Anna nun meine Trainerin ist, denn ich halte sie für sehr kompetent.“ Auf die Zusammenarbeit mit Co-Trainer Matthias Feitscher freut sie sich ebenso: „Unter ihm habe ich angefangen, Fußball zu spielen.“

Vorher und nachher probierte Anna Gronover, die wohl auf der Sechs zum Zuge kommen wird, viele Sportarten aus. Leichtathletik, Taekwondo, Triathlon, Trampolin und Thaiboxen. „Ja, ich habe schon vieles ausprobiert, aber Fußball war und ist die Nummer eins.“

Ob es ihr gemeinsam mit Isabel Ueding und ihren anderen Mitspielerinnen gelingen wird, noch um den Aufstieg mitzuspielen, darüber dürfte schon am ersten Spieltag nach der Winterpause mehr Klarheit herrschen. Grund: Am 1. März reist GWN zum Spitzenreiter Borussia Emsdetten, der noch acht Punkte mehr auf dem Konto hat. „Mal schauen, was so geht. Wir wollen in dieser Saison noch so viel gewinnen wie möglich und dabei einen schönen Ball spielen“, sind sich die Neuzugänge einig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7150668?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Nachrichten-Ticker