Fußball: Westfalenliga
Trio bleibt bei GW Nottuln – aber Adenis Krasniqi geht

Nottuln -

Für die kommende Saison kann Fußball-Westfalenligist GW Nottuln mit drei weiteren Spielern planen. Ein Akteur entschied sich indes zum Ausstieg im Sommer . . .

Dienstag, 31.12.2019, 06:00 Uhr
Beim 4:2-Heimsieg gegen Borussia Emsdetten stand Adenis Krasniqi (r.) am 8. Dezember 90 Minuten auf dem Kunstrasenplatz des Baumberge-Stadions.
Beim 4:2-Heimsieg gegen Borussia Emsdetten stand Adenis Krasniqi (r.) am 8. Dezember 90 Minuten auf dem Kunstrasenplatz des Baumberge-Stadions. Foto: Marco Steinbrenner

Jens Niehues und Dirk Nottebaum kommen voran. Die Trainer des Fußball-Westfalenligisten GW Nottuln haben inzwischen weitere Gespräche mit Spielern ihres aktuellen Kaders darüber geführt, wer dem Verein auch in der kommenden Saison die Treue halten wird. Die Bilanz: Drei weitere Spieler bleiben. Ein Akteur erklärte jedoch, dass er im Sommer eine neue Herausforderung suchen wolle.

„Max Wenning, Malte Wilmsen und Henning Klaus bleiben uns erhalten. Darüber freuen wir uns sehr, denn es sind drei sehr wichtige Spieler für uns. Leider hat sich Adenis Krasniqi jedoch entschieden, den Verein im Sommer zu verlassen“, berichtete Jens Niehues.

Durch die Zusage des Trios kann GWN in der Spielzeit 2020/21 schon jetzt mit zwölf Kickern planen. Wie berichtet, hatten schon vor Weihnachten André Kreuz, Daniel Feldkamp, Felix Hesker, Lars Ivanusic, Dickens Toka, Fabian Schöne, Christian Messing, Jens Böckmann und Mirko Schinke erklärt, dass sie weiterhin das grün-weiße Trikot überstreifen möchten.

Den Abgang von Adenis Krasniqi dürften einige rund um das Baumberge-Stadion bedauern, denn der gerade erst 23 Jahre alt gewordene Offensivspieler gefällt stets mit großem Einsatz. „Menschlich fühle ich mich bei GW Nottuln pudelwohl, doch sportlich möchte ich weiterkommen und in Zukunft mehr Spielanteile erhalten“, sagt der ehrgeizige Fußballer, der in der Jugend und als Frühsenior in der Erstvertretung für SW Havixbeck auflief und später seinem Trainer und Förderer Steffen Szymiczek zum VfL Billerbeck folgte. Mit den Domstädtern stieg Adenis Krasniqi in der Saison 2017/18 in die Bezirksliga auf. Dort lief der Rechtsfuß, der aber auch mit dem linken Fuß mehr kann als nur das Gleichgewicht halten kann, nie auf. Vorher lockte ihn Oliver Glaser zum damaligen Landesligisten GW Nottuln.

„Ich werde bis zum Schluss alles für GW Nottuln geben. Ich möchte versuchen, mich in den nächsten Trainingseinheiten für die erste Elf zu empfehlen. Zu Saisonbeginn habe ich fünf oder sechs Mal von Anfang an gespielt, zuletzt hatte ich aber die Rolle des Einwechselspielers. Ich bin sehr ehrgeizig und möchte in Zukunft wieder mehr spielen“, erklärte Adenis Krasniqi, der noch keinen neuen Verein hat. In den bisherigen 16 Meisterschaftsspielen erzielte der Havixbecker, der mit seiner Freundin in Münster zusammenwohnt, drei Tore. Auf die gleiche Treffer-Anzahl kam er auch im Westfalenpokal. Im Kreispokal trug er sich ebenfalls in die Torschützliste ein. Auch hier kam er auf drei Tore.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7162515?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Nachrichten-Ticker