Fußball: Pfingstturnier
Große Vorfreude bei den Jugendfußballern von GW Nottuln

Nottuln -

Für die Nachwuchskicker der C- und D-Jugend von GW Nottuln ist es in jedem Jahr der Höhepunkt: das eigene Pfingstturnier. Damit das Event zu einem Erfolg wird, ist allerdings viel Arbeit im Vorfeld nötig.

Donnerstag, 23.01.2020, 06:00 Uhr
Im Vorjahr kam Nottulns C 1 bis ins Finale, das sie dann aber verlor. Hier jubeln die Grün-Weißen über den Sieg im Halbfinale nach Elfmeterschießen.
Im Vorjahr kam Nottulns C 1 bis ins Finale, das sie dann aber verlor. Hier jubeln die Grün-Weißen über den Sieg im Halbfinale nach Elfmeterschießen. Foto: Marco Steinbrenner

„Es kam in der Vergangenheit schon vor, dass eine holländische Mannschaft mit mehr Eltern als Spielern angereist ist. Die Erziehungsberechtigten sind dann am Abend zum Feuerwehrfest gegangen. Diese fröhliche Stimmung schätze ich sehr“, sagt Markus Höppener , einer der Organisatoren des Pfingstturnieres in Nottuln. Der traditionelle Wettbewerb lockt in diesem Jahr vom 30. Mai bis zum 1. Juni (Samstag bis Montag) die Zuschauer ins Baumberge-Stadion.

Das Turnier findet bereits zum 41. Mal statt. Ausgetragen wird es wie üblich in vier Einzelwettbewerben: zwei D-Jugend- (Jahrgang 2007/08) und zwei C-Jugend- (Jahrgang 2005/06) Turnieren.

Geplant wird diese Veranstaltung von einem 20 köpfigen Organisationsteam. Doch nicht nur Turnierpläne müssen erstellt werden. Es gibt noch viele weitere Aufgaben. „Neben den Räumlichkeiten im Rupert-Neudeck-Gymnasium und der Wiese neben der Steverschule zum Übernachten, muss sich auch um die Verpflegung der Teilnehmer, die Energieversorgung und den Aufbau gekümmert werden“, berichtet Höppener.

Das Pfingstturnier war im vergangenen Jahr gut besucht. Insgesamt kamen 40 Mannschaften ins Stiftsdorf, um an der Sportveranstaltung teilzunehmen. Die Nottulner Jugend stellte selbst sechs Mannschaften. „Bis jetzt haben sich schon 23 Gästeteams angemeldet“, berichtet Höppener. In den C2- und D2-Turnieren sind es bisher 14 Teams. „14 Anmeldungen zu diesem Zeitpunkt entsprechen der Zahl des Vorjahrs. Die Jahre davor waren alle schwächer“, erklärt der Organisator.

Bei den C1- und D1-Turnieren ist die Resonanz mit bisher erst neun Anmeldungen noch nicht zufriedenstellend. Aber es ist ja noch etwas Zeit. Die Teams werden auf das Turnier in den Baumbergen vor allem über die Homepage von GW Nottuln aufmerksam. Da viele Mannschaften nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus den Niederlanden kommen, gibt es hier seit zwei Jahren die Einladungen zum Pfingstturnier auch in englischer Sprache.

Ein Grund, weshalb vor allem Großstadt-Kicker gerne teilnehmen, erläutert Höppener am Beispiel der C- und D- Jugend-Teams des VfB Berlin 1911, die 2018 das Pfingstturnier besuchten. „Es war für die Spieler und Trainer etwas besonderes, sich auf einem so großen Gelände bewegen zu können, ohne dass überall stark befahrene Straßen und Hochhäuser sind. Sie haben es genossen, dass bei uns alles um die Ecke ist, etwa das Wellenfreibad. Das kam sehr gut an.“

Höppener gefällt es, an der Organisation mitzuwirken: „Unser Team ist einfach super. Die Gäste freuen sich zudem über die familiäre Atmosphäre bei uns. Außerdem ist es schön, den jungen Sportlern ein reizvolles Erlebnis zu verschaffen. Und das gerade denjenigen, die sonst nicht so oft auf größeren Turnieren spielen. Das macht mir einfach Spaß!“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7211653?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker