Fußball: Kreisliga A 2 Ahaus/Coesfeld
Eine gute Hälfte reicht GW Nottuln 2 nicht

Nottuln -

Die Überraschung blieb aus: Obwohl die Zweitvertretung von GW Nottuln gegen den Spitzenreiter DJK Eintracht Coesfeld-VBRS eine sehr gute erste Halbzeit spielte, verlor das Team von Trainer Mario Popp auf dem alten Kunstrasenplatz am Ende mit 1:4 (1:1).

Sonntag, 01.03.2020, 20:31 Uhr aktualisiert: 02.03.2020, 13:56 Uhr
Henning Klaus (r.) machte gegen den Tabellenführer ein insgesamt gutes Spiel. Hier kommt er vor Philip Luca Schink an den Ball.
Henning Klaus (r.) machte gegen den Tabellenführer ein insgesamt gutes Spiel. Hier kommt er vor Philip Luca Schink an den Ball. Foto: Johannes Oetz

„Auf die heutige Leistung können wir aufbauen. Wenn wir heute etwas geholt hätten, wären das aber auch Bonuspunkte gewesen. Das muss man ehrlicherweise sagen. Die Coesfelder stehen nicht umsonst da oben“, erklärte Mario Popp .

Die Platzherren mussten unmittelbar nach dem Anpfiff eine Schrecksekunde überstehen, denn Gäste-Torjäger Marius Borgert verpasste eine scharfe Hereingabe nur um Zentimeter. In der Folge kamen die Grün-Weißen, die von Henning Klaus und Till Zumkley aus dem Kader der Erstvertretung unterstützt wurden, aber immer besser ins Spiel. Besonders Henning Klaus machte im Zentrum eine klasse Partie. Nach 14 Minuten wurden die Platzherren für ihren engagierten Auftritt belohnt. Nach einer Flanke von Leo Hoof stand Timon Sprenger goldrichtig und traf aus kurzer Distanz zum 1:0.

Der Spitzenreiter war sichtlich beeindruckt und sah sich mehreren Angriffswellen der Grün-Weißen ausgesetzt. Jedoch: Im Sechzehner fehlte es bei der Popp-Elf an Genauigkeit.

Das machte der Gast zwei Minuten vor der Pause besser: Nach einer scharfen Hereingabe gelang Philip Luca Schink der umjubelte Ausgleich.

Als Marius Borgert zwei Minuten nach dem Seitenwechsel auf 2:1 erhöhte und wenig später Cedric Reidegeld noch ein Eigentor unterlief, war der Tabellenführer wieder in der Spur. Mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag besorgte Borgert in Minute 66 das 1:4. Es war das 36. Saisontor des Hünen im 19. Spiel.

„Das ist die Qualität der Coesfelder: Sie brauchen für ihre Tore nur wenige Chancen. Wir haben es in der ersten Halbzeit verpasst, noch ein zweites Tor nachzulegen. Wer weiß, wie es dann gelaufen wäre“, erklärte Popp.

Sein Gegnüber, Denis Koopmann, lobte die Grün-Weißen nach der Partie: „Nottuln II ist ein spielerisch starker Gegner, der uns vorn gut zugestellt hat, so dass wir in der ersten Halbzeit gegen den Wind mit unsern langen Bällen wenig ausrichten konnten. Nach der Pause haben wir aber schnelle Konter gefahren, das haben die Jungs hervorragend gemacht.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7304920?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Nachrichten-Ticker