Leichtathletik: „Laufen/Walken gegen Corona“
Arminia Appelhülsen schafft 945 Kilometer

Appelhülsen -

Am Osterwochenende gegen Corona laufen oder walken – die Teilnehmer der Laufgruppe „Laufend Fit“ von Arminia Appelhülsen machten mit. Ansonsten blieb die Resonanz im Verein hinter den Erwartungen zurück.

Dienstag, 14.04.2020, 16:44 Uhr aktualisiert: 14.04.2020, 17:26 Uhr
Die Osterwochenend-Aktion „Laufen/Walken gegen Corona“ für die Mitglieder des SV Arminia Appelhülsen war ein schöner Erfolg.
Die Osterwochenend-Aktion „Laufen/Walken gegen Corona“ für die Mitglieder des SV Arminia Appelhülsen war ein schöner Erfolg. Foto: SV Arminia Appelhülsen

Für die Osterwochenend-Aktion „Laufen/Walken gegen Corona“ für die Mitglieder des SV Arminia Appelhülsen wurden insgesamt 94 Aktivitäten gemeldet. Die Läufer und Walker absolvierten von Karfreitag bis Ostersonntag insgesamt 945 Kilometer. Von den 94 Läufen wurden zwei Drittel allein von den Mitgliedern der Laufgruppe „Laufend Fit“ absolviert.

„So überwältigend die Teilnahme der Laufgruppe war, umso enttäuschender war die Beteiligung der anderen aktiven Arminia-Sportler. Nahmen von den Fußballern der Seniorenmannschaften und der A-Jugend noch 15 und von den Aktiven der Tischtennisabteilung vier Sportler teil, so kamen doch vom Großteil der Sportler keine Meldungen über“, bedauert Organisator Manfred Feldmann . Dabei sei auch ein kurzer Lauf über 2,5 Kilometer angeboten worden, den auch die jüngeren Aktiven und andere Sportler hätten laufen oder zumindest walken können.

„Erreicht haben uns auch Meldungen von Nichtmitgliedern aus den benachbarten Orten und sogar eine Halbmarathonmeldung aus Bayern. Die hatten wohl überlesen, dass die Aktion für den SVA ausgeschrieben war.“ Dennoch erhalten auch diese Teilnehmer, wie die Arminen, ihre verdienten Urkunden für ihre sportliche Leistung. Sie können auf Anforderung über die Mail-A­dresse: SVA.Lauf@web.de abgerufen werden bzw. stehen über die SVA-Geschäftsstelle zur Verfügung.

„Unabhängig von der geringen Akzeptanz im Verein, war die Aktion jedoch von den Ergebnissen her sehr erfolgreich“, freut sich Manfred Feldmann. Insgesamt hätten die Aktiven ihre Läufe an den Ostertagen bei bestem Frühlingswetter genossen. „Die Rückmeldungen waren durchweg positiv.“

Erwartungsgemäß nahmen an den 5- und 10-km-Läufen die meisten Sportler teil. Von den 30 Teilnehmenden beim 5-km-Lauf glänzten insbesondere bei den Herren Fabian Beisenbusch mit einer Zeit von 20:06 Minuten und bei den Damen Natascha Schürmann in exakt 25:00 Minuten. Im 10-km-Lauf sicherten sich die „Heumanns“ die vorderen Plätze. Manuel Heumann absolvierte die Strecke in 44:36 Minuten und Katharina in 54:31 Minuten. Die größte Überraschung war jedoch das Comeback von Mark Thieme, der nach einer fünfjährigen Auszeit aufgrund von Knieproblemen die 5 Kilometer in 24:11 Minuten und die 10 Kilometer in 47:20 Minuten absolvierte. Damit ist er auf einem guten Weg, an seine alten Zeiten von unter 40 Minuten für den 10er wieder anzuknüpfen.

Erwartungsgemäß war die Teilnehmerzahl der Läufe über 15 km und mehr nicht so groß. Diese waren auch eher für diejenigen, die sich auf einen Frühjahrsmarathon vorbereitet hatten oder noch in der Vorbereitungszeit sind. Michael Hensmann absolvierte die Strecke in guten 1:11:00 Stunden und Frank Mertl den Halbmarathon in 1:52:13 Stunden. Mertl war es auch, der die längste Strecke am Wochenende zurücklegte. Nach dem Halbmarathon am Karfreitag absolvierte er noch einen 33-km-Lauf am Ostersonntag.

Einen 30er absolvierten die laufenden Feuerwehrmänner Clemens Lenfers und Ingo Reher. „Der kleine Lauf über 2,5 km fand leider bis auf zwei Teilnehmer keine Resonanz“, so Feldmann abschließend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7369416?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Nachrichten-Ticker