Fußball: Kreisliga A 2 Ahaus/Coesfeld
GW Nottuln II stellt drittfairste Mannschaft

Kreis Coesfeld -

Die abgebrochene Fußball-Saison 2019/20 war mehr als ungewöhnlich für alle Beteiligten. Dennoch gab es auch in der verkürzten Serie einige spannende Zahlen.

Freitag, 15.05.2020, 14:53 Uhr aktualisiert: 19.05.2020, 14:58 Uhr
Die einzige rote Karte für GW Nottuln II in der abgelaufenen Saison sah Jonas Goßling (3.v.r.) am 13. Oktober bei der 1:4-Niederlage im Heimspiel gegen den SuS Legden.
Die einzige rote Karte für GW Nottuln II in der abgelaufenen Saison sah Jonas Goßling (3.v.r.) am 13. Oktober bei der 1:4-Niederlage im Heimspiel gegen den SuS Legden. Foto: Johannes Oetz

Es war eine ungewöhnliche Saison 2019/2020 in der Kreisliga A 2 Ahaus/Coesfeld – eine, die schon nach 158 statt nach 240 Spielen beendet war. Und in der die zweite Mannschaft von GW Nottuln den neunten Platz belegte. Trotz des frühen Saison-Aus lohnt sich ein Blick auf einige spannende Zahlen.

Bester Angriff: Den stellt wie im Vorjahr die SG Coesfeld 06. Und das beeindruckend, denn in der Saison 2018/19 reichten 75 Treffer für diesen „Titel“ – diesmal hatte die SG schon nach 20 Spielen 80 Tore auf dem Konto, was hochgerechnet eine Ausbeute von 120 über 30 Partien bedeutet hätte. Auf den Plätzen zwei und drei folgen DJK Coesfeld (63) und Turo Darfeld (61). GWN II traf 37 Mal.

Harmloseste Offensive: Auf lediglich 17 Treffer in 20 Spielen hat es Schlusslicht Brukteria Rorup gebracht. Etwas besser unterwegs waren DJK Dülmen mit 24 (in 19 Spielen) und TSG Dülmen II mit 28 Buden.

Stabilste Deckung: GW Hausdülmen musste nur 21 Mal den Ball aus dem eigenen Netz fischen, das ist die Bestmarke vor DJK Coesfeld (24) und Westfalia Osterwick (25). Überhaupt sind bei Spielen mit Hausdülmener Beteiligung die wenigsten Tore gefallen (55), während bei der SG Coesfeld 06 mit 108 Treffern das größte Spektakel geboten war.

Löchrigste Abwehr: Enges Rennen zwischen drei Mannschaften – Vorwärts Lette steht mit 61 Gegentoren an der Spitze vor SV Gescher II (59) und Borussia Darup (58). Nottulns Zweite kassierte 53 Buden – das muss nächste Saison besser werden.

Treffsicherheit: Da haben die Offensivreihen klar zugelegt! Insgesamt fielen in den 158 ausgetragenen Spielen 630 Tore, das entspricht einem Schnitt von 3,98 pro Partie. Der liegt deutlich höher als in der Vorsaison, als 876 Tore einen Schnitt von 3,3 Treffern pro Spiel brachten.

Bester Knipser: Zwei Jahre in Folge lag Lucas Jacobs mit 29 beziehungsweise 33 Treffern an der Spitze – auf diesem Kurs lag der Stürmer der SG Coesfeld 06 auch diesmal mit 20 Toren in 20 Spielen. Die Krone schnappte ihm aber Marius Borgert (DJK Coesfeld) mit 36 Buden weg. Auf den Plätzen drei und vier folgen Julius Fliß (Turo Darfeld) mit 14 und Marius Upgang-Rotert (SV Gescher II) mit zwölf Toren. Mit acht Treffern ist Timon Sprenger gefährlichster Spieler von GW Nottuln II.

Meister der Hinrunde: Punktgleich haben die Coesfelder Ortsrivalen SG 06 und DJK-VBRS mit jeweils 36 Zählern die Hinserie abgeschlossen. Ganze drei Punkte hat Brukteria Rorup gesammelt dank eines 1:0-Siegesgegen Borussia Darup.

König der Rückrunde: Nur noch fünf Spieltage der Rückserie sind ausgetragen worden, einer davon bereits am 3. Oktober. „Rückrunden-Meister“ sind mit jeweils zwölf Punkten die DJK Coesfeld (14:7 Tore) und Turo Darfeld (15:10). Auf zwölf Zähler hätte auch der SuS Legden kommen können, falls beide Nachholspiele siegreich ausgegangen wären.

Heimstärke: Das Turo-Stadion hat sich als Festung erwiesen – 25 Punkte haben die Darfelder in zehn Heimspielen gesammelt. Die SG Coesfeld 06 kommt auf 24 Punkte (elf Spiele) und die DJK Coesfeld auf 23 (zehn Spiele). Auf lediglich sechs Zähler auf heimischem Platz brachte es Brukteria Rorup.

Auswärtspower: Fast im Gleichschritt kamen die beiden Aufsteiger DJK Coesfeld auf 25 Punkte in zehn Spielen und SG Coesfeld auf 22 in neun Spielen. Lediglich drei Zähler gab es für Brukteria Rorup mit einem Auswärtssieg bei Fortuna Seppenrade.

Remiskönige: Insgesamt durften 71 Heimsiege und 55 Auswärtssiege notiert werden, 32 Partien endeten mit einem Unentschieden. Auf gleich elf Remis kam Fortuna Seppenrade.

Höchster Sieg:Gleich am ersten Spieltag fertigte Turo Darfeld das Team von Vorwärts Lette mit 11:0 ab. Die Letteraner revanchierten sich mit dem zweithöchsten Sieg, einem 9:1 gegen Brukteria Rorup. Auch am höchsten Auswärtssieg war Vorwärts Lette beteiligt, denn das Team unterlag der SG Coesfeld 06 mit 1:8.

Torreichstes Spiel: Wiederum Turo Darfeld gegen Vorwärts Lette mit elf Treffern – dicht gefolgt von der 3:7-Niederlage des SV Gescher II gegen SuS Legden.

Fairness: Über diesen inoffiziellen Titel dürfen sich die Kicker von Borussia Darup freuen, die mit 21 gelben Karten und ohne einen Platzverweis auskamen. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Fortuna Seppenrade (24 x Gelb, 1 x Gelb-Rot) und GW Nottuln II (26 x Gelb, 1 x Rot). Die meisten gelben Karten holte sich SW Holtwick mit 44 ab. Brukteria Rorup musste vier gelb-rote Karten hinnehmen. Komplett ohne Platzverweis kamen nur Borussia Darup und DJK Dülmen aus.

Kartenspiele: Insgesamt verteilten die Schiris in den 158 Partien 521 gelbe Karten – mit hochgerechnet 791 wären die Kreisliga-Fußballer unter dem Wert der Vorsaison (839) geblieben. 13 gelb-rote Karten wurden gezogen. Neun rote Karten bedeuten den identischen Wert wie 2018/19, diesmal allerdings schon erreicht nach 20 Spieltagen. Die meiste Arbeit musste der Schiri im Spiel Fortuna Seppenrade gegen GW Hausdülmen mit neun gelben und einer gelb-roten Karte verrichten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7410914?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Nachrichten-Ticker