Reiten: Turnier des RV Nottuln
Die eigene Mutter verdrängt

Darup -

Beim Turnier des RV Nottuln in Darup sorgte Carlotta Merschformann für eine kleine Sensation. Sie ließ ihre Mutter Leslie gleich zweimal hinter sich.

Donnerstag, 18.06.2020, 15:55 Uhr
Als letzte Starterin ging Carlotta Merschformann vom RV Nottuln mit Black Pearl in der Stilspringprüfung Klasse A** in den Parcours und zog noch an allen Teilnehmern vorbei auf Platz eins.
Als letzte Starterin ging Carlotta Merschformann vom RV Nottuln mit Black Pearl in der Stilspringprüfung Klasse A** in den Parcours und zog noch an allen Teilnehmern vorbei auf Platz eins. Foto: Frank Wittenberg

Die Schlussrunde blieb ihr vorbehalten. Als die ersten Regentropfen vom Himmel fielen, ging Carlotta als letzte der 22 Starter in den Parcours und flog im wahrsten Sinne des Wortes an allen vorbei: Platz eins in der Stilspringprüfung Klasse A** mit der Wertnote 8,20. Und „ganz nebenbei“ die eigene Mama noch auf Rang vier verdrängt – kein Wunder, dass die Zwölfjährige über das ganze Gesicht strahlte. „Das war schon der zweite Sieg, seitdem wir wieder auf Turnieren sein dürfen“, lächelte die Osterwickerin, die für den RV Nottuln startet. Diesmal schaffte sie auf dem Gelände der Reitschule Altrogge-Terbrack in Darup sogar einen Heimerfolg.

Zu dritt waren sie im Parcours in Darup unterwegs: Carlotta, ihr zwei Jahre älterer Bruder Felix und Mutter Leslie Merschformann, alles unter den Blicken von Papa Frank . „5.30 Uhr sind wir heute aufgestanden, um die Pferde vorzubereiten“, erzählte er. Um 8 Uhr stand für Felix mit der Stilspringprüfung Klasse A* schon der erste Wettbewerb auf dem Programm. „Ich hatte Glück und konnte etwas länger schlafen“, lachte Carlotta.

Entsprechend ausgeschlafen präsentierte sie sich auch im Parcours. Zunächst ging sie mit Scarlett auf die Runde und bekam die Wertnote 7,40. Nachdem Leslie Merschformann zwischenzeitlich mit Bella MM eine 7,70 hingelegt hatte, folgte der große Auftritt der Zwölfjährigen, die sich auf dem Rücken von Black Pearl noch vor Eva-Maria Schmuch vom RV von Nagel Herbern und Saskia Wördemann vom RFV St. Georg Werne auf Platz eins schob.

Das läuft! Vor einer Woche im ersten Turnier nach der Corona-Zwangspause war Carlotta Merschformann auf Anhieb der Sieg im A*-Springen gelungen, jetzt war sie erneut nicht zu schlagen. „Einfach Spaß haben, das ist das Wichtigste“, zuckte sie mit den Schultern. Der Weg in diese Sportart war angesichts der Reitsport-Begeisterung ihrer Eltern Leslie und Frank vorgezeichnet. „Ich könnte mir aber auch keinen anderen Sport vorstellen“, versicherte sie. Nahezu jeden Tag wird trainiert, und Träume sind selbstverständlich auch erlaubt: „Einmal in Aachen starten, das wäre super!“

Übrigens: Die Mama praktisch auf den letzten Drücker noch zu überholen, das entwickelte sich in Darup zu einer Spezialität. Denn auch in der Stilspringprüfung Klasse L schaffte es Carlotta mit Black Pearl und der Wertnote 8,30 noch auf Rang drei, direkt gefolgt von Leslie Merschformann und Bella MM auf Platz vier (WN 8,20). Konkurrenzdenken, Generationenkonflikt? Weit gefehlt! „Wir starten oft in derselben Prüfung“, lächelte die Zwölfjährige. „Das ist doch gut, da kann mir meine Mutter Tipps geben.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7456370?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Nachrichten-Ticker