Handball: Frauen-Bezirksliga
Damen von GW Nottuln bekommen gerade noch die Kurve

Nottuln -

Mit Ach und Krach erkämpften die Bezirksliga-Handballerinnen von GW Nottuln beide Punkte gegen Angstgegner TV Borghorst: Nach 60 Minuten hieß es 23:21 (11:13) für Grün-Weiß.

Montag, 05.10.2020, 18:44 Uhr
Machte ein gutes Spiel: Lea Heiman.
Machte ein gutes Spiel: Lea Heiman. Foto: Klaus Schulte

„Gegen den TVB tun wir uns immer schwer“, hatte Nottulns Trainerin Tine Hünteler-Hekman im Vorfeld der Partie verlauten lassen. Allerdings durfte das nicht als Entschuldigung für die mehr als dürftige Vorstellung in der ersten Hälfte gelten. Mit einer Vielzahl an technischen Fehlern wurden den Gästen die Konter quasi auf dem Tablett serviert. Flugs lagen die Gastgeberinnen im Hintertreffen und kamen in der Folge nur schwer in Tritt.

In der Deckung operierten die Grün-Weißen zu zaghaft und kamen häufig zu spät. Insgesamt zehn Strafwürfe waren die Folge. Ganz anders die Gäste, die mit hartem Körpereinsatz den Nottulnerinnen frühzeitig den Zahn zogen. Aus dem Nottulner Rückraum kam wenig Druck, sodass GWN-Kreisläuferin Sabrina Welp arbeitslos blieb. Zeitweilig lagen die Grün-Weißen mit vier Toren zurück und konnten bis zur Pause lediglich auf 11:13 verkürzen.

Von ihrer Trainerin zu mehr Ruhe und Besonnenheit gemahnt, dauerte es weitere zwölf Minuten, bis erstmals der Ausgleich erzielt wurde (15:15). Dennoch blieben die Gäste immer wieder knapp vorn. Besonders über den Kreis und über Außen war Borghorst kaum zu bremsen.

Sechs Minuten vor Schluss riss Tine Hünteler-Hekman endgültig der Geduldsfaden: „Langsam wird es Zeit, wach zu werden. Ihr müsst auch mal die Chancen nutzen“, brachte sie ihre Truppe auf Vordermann. Mit Erfolg. Spät, aber nicht zu spät, wurde in der Deckung zugepackt und die Konter erfolgreich abgeschlossen. Anne Tegtmeier brachte ihre Farben zwei Minuten vor Schluss erstmals in Führung. Lea Heiman, eine der wenigen Nottulner Aktivposten, machte den Sieg dann endgültig perfekt. „Die Mannschaft muss sich noch finden“, hatte die Nottulner Übungsleiterin vor Saisonbeginn erklärt. Gegen den Tabellenletzten des Vorjahres kamen die Nottulnerinnen noch einmal mit einem blauen Auge davon.

Tore: Lea Heiman (4), Anne Tegtmeier (4), Anna Koch (4), Marina Rotermund (3), Sabrina Welp (2), Lara Elberfeld (2), Sanja Nieborg (2), Kim Anna Frie (1), Maxima Faltmann (1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7618636?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Nachrichten-Ticker