Handball: GW Nottuln führt Online-Wettbewerbe durch
Nachwuchstalente nicht verlieren

Nottuln -

Not macht erfinderisch. Als aufgrund der erneuten Coronaschutzversorgung der Landesregierung die Sporthallen zum zweiten Mal in diesem Jahr geschlossen wurden, ließ es die Verantwortlichen von GW Nottuln im Bereich Jugendhandball nicht ruhen. Sie hatten da so eine Idee.

Montag, 30.11.2020, 06:57 Uhr aktualisiert: 03.12.2020, 17:53 Uhr
Hält intensiv den Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen der Handballabteilung von GW Nottuln: Vanessa Nieborg.
Hält intensiv den Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen der Handballabteilung von GW Nottuln: Vanessa Nieborg. Foto: Klaus Schulte

 

Vanessa Nieborg , Trainerin der weiblichen C-Jugend und gleichzeitig Mädchenwartin, wollte den Kontakt zu den Jugendmannschaften nicht noch einmal für viele Wochen abreißen lassen. Da sie mit ihrem Team per Videokonferenz ohnehin schon seit dem ersten Lockdown Trainingseinheiten durchführt, war die Idee eines Online-Wettbewerbs für alle Jugendmannschaften schnell geboren. Bei Jugendwartin Sabrina Welp stieß sie damit auf offene Ohren und gemeinsam wurde die Idee in die Tat umgesetzt.

Woche für Woche können sich die Spielerinnen und Spieler aller Nachwuchsteams von den Bambinis bis zur B-Jugend über einen Link im Internet eine auf ihre Altersgruppe zugeschnittene Übungsaufgabe anschauen. Dazu begibt sich Vanessa Nieborg in den „Sportkeller“ des elterlichen Hauses und filmt sich bei der Demonstration der unterschiedlichen Übungen. Jede Übungsaufgabe besteht aus drei Teilen. Über einen Link, der von den Trainern an die Eltern oder direkt an die Jugendlichen weitergegeben wird, können sich die Aktiven mit den Aufgaben vertraut machen und mit dem Training beginnen. Dazu haben sie eine Woche lang Zeit. Die Aufgabe besteht darin, die Übungsfolgen möglichst oft hintereinander in einer vorgegebenen Zeit zu absolvieren. Die Bestleistung wird gefilmt und das Video dann eingeschickt.

Deadline zum Einsenden der Videos ist Sonntagmittag um 12 Uhr. Dann macht sich Vanessa Nieborg an die Auswertung. Es gibt für die Ersten in jeder Altersgruppe wöchentlich Preise zu gewinnen. Diese wurden vom Förderverein gespendet, die Verteilung hat Sabrina Welp übernommen.

„Alles ist prima angelaufen“, freut sich Vanessa Nieborg. „Die Mädels und Jungs haben wirklich fleißig geübt, was wir richtig klasse fanden. Die ersten Wochensieger kamen aus der weiblichen D und der weiblichen B.“ Insbesondere bei den Jüngeren war der Sieg aber sehr knapp und hart umkämpft. Der Wettbewerb erfreut sich steigender Beliebtheit. Auf Wunsch der Trainer, Spielerinnen und Spieler wurde er schon in der zweiten Novemberwoche auf die jüngsten Nachwuchstalente, die Minis und Bambinis, ausgeweitet.

Im hart umkämpften Mannschaftswettbewerb führt zur Zeit die weibliche E2. Auf die Mannschaft mit der prozentual höchsten Beteiligung über alle Wochen wartet nämlich ein Sonderpreis in Form einer Kooperation mit den Seniorenmannschaften.

„Wir wollen mit unserer Aktion unsere Nachwuchstalente bei der Stange halten“, nennt Vanessa Nieborg einen Grund für den Wettbewerb. „Gerade bei den Jüngsten haben wir hohe Anmeldezahlen. Das soll auch so bleiben.“

Solange die Sporthallen geschlossen sind, läuft der Wettbewerb weiter. Dass der Trainerin die Ideen für Übungsfolgen bald einmal ausgehen, steht übrigens nicht zu befürchten. „Ich habe über Pfingsten meinen Trainerschein gemacht“, lacht Vanessa Nieborg. „Dort habe ich unheimlich viele Ideen und Anregungen mitbekommen. Außerdem stehen ich mit den Trainern nach wie vor in Kontakt. Und schließlich besitze ich einen reichen Schatz an Fachbüchern“, fügt die angehende Juristin augenzwinkernd hinzu.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7700117?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Nachrichten-Ticker