Ochtrup
Viel zu nervös gespielt

Wettringen. Einen echten Stotterstart legten die Landesliga-Handballerinnen von Vorwärts Wettringen am Samstag hin. In eigener Halle unterlagen sie dem Kreisrivalen TV Emsdetten mit 18:21 (11:13). Einer der Gründe für die Pleite war...

Montag, 08.09.2008, 17:09 Uhr

Wettringen . Einen echten Stotterstart legten die Landesliga-Handballerinnen von Vorwärts Wettringen am Samstag hin. In eigener Halle unterlagen sie dem Kreisrivalen TV Emsdetten mit 18:21 (11:13).

Einer der Gründe für die Pleite war, dass auf der Auswechselbank aufgrund der dünnen Personaldecke nur eine Spielerin Platz nehmen konnte. Nicht zu erklären war allerdings, warum die mit vielen Routiniers gespickte Mannschaft so nervös agierte. Gerade im Abschluss wirkten die Gastgeberinnen sehr unglücklich. „Wir haben uns unsere Chancen eigentlich ganz gut herausgearbeitet, doch daraus sind zu wenig Tore entstanden“, bemängelte der Übungsleiter die fehlende Kaltschnäuzigkeit.

Spielentscheidend war der Einbruch zu Beginn der zweiten Halbzeit, als sich der TVE in den ersten zehn Minuten auf 16:11 absetzte. Davon erholten sich die Wettringerinnen nicht mehr. Den Jutestädterinnen genügte eine durchschnittliche Leistung, um den Vorsprung zu verwalten. „Irgendwie ist meiner Mannschaft der Pausentee wohl nicht bekommen“, rätselte Multhoff . „Auf jeden Fall kamen wir anschließend für einen Sieg nicht mehr wirklich in Frage.“ Je näher das Spielende rückte, umso weniger fanden die FC-Damen ein Mittel, die kompakte Emsdettener Abwehr zu knacken.

„Das muss in der nächsten Woche besser werden, wenn wir gegen Sendenhorst etwas holen wollen. Allerdings werden wir auch dann wohl mit einem sehr knappen Kader anreisen“, meinte Michael Multhoff nach dem verpatzten Auftakt.

Vorwärts-Tore: A. Gude (6), Schürhaus-Diesen (5), Korthaneberg (3), Bertels (2), Köning und Wietkamp (beide 1).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/400843?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F716998%2F717045%2F
Dach des Schwimmbades im Regenbogencamp brennt
Das Dach brannte in voller Ausdehnung. Kilometerweit war die hohe, schwarze Rauchsäule über Leeden zu sehen.
Nachrichten-Ticker