Ochtrup
Clemens Gude hört sofort auf

Mittwoch, 22.12.2010, 15:12 Uhr

Wettringen - In Zusammenhang mit Weihnachten von einer platzenden Bombe zu sprechen, ist vielleicht nicht passend. Aber am gestrigen Mittwoch gab es in Wettringen eine Detonation, die das Lager des Fußball-Bezirksligisten FC Vorwärts Wettringen ähnlich erschütterte: Clemens Gude tritt überraschend und mit sofortiger Wirkung von seinem Trainerposten zurück. Darüber informierte der Übungsleiter gestern Mannschaft und Vorstand.

„Aufgrund diverser Verpflichtungen wird es mir im nächsten halben Jahr nicht mehr möglich sein, den zeitlichen Aufwand für eine Trainertätigkeit in der Bezirksliga zu leisten. Da ich meinen im Sommer auslaufenden Vertrag ohnehin nicht mehr verlängert hätte, habe ich mich bereits jetzt zu diesem Schritt entschlossen. Es fällt mir sicherlich nicht leicht, da ich viel Herzblut investiert habe. Aber ich denke, es ist genau der richtige Zeitpunkt für einen Trainerwechsel“, begründete Gude seinen Schritt.

Zusammen mit seinem Co-Trainer Klaus Janning hatte er im Sommer 2007 - für Gude war es die zweite Amtsperiode als Coach der ersten Mannschaft - die Aufgaben von Guido Wähning und Noel Hüwe übernommen. Im ersten Jahr gelang die Rückkehr in die Landesliga, in der sich das Team in der Folgesaison hielt. In der vergangenen Spielzeit folgte allerdings der Abstieg. Aktuell belegen die Blau-Weißen mit elf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Preußen Borghorst den achten Tabellenplatz.

Für eine Mannschaft „mit gesunden Strukturen und einer ausgezeichneten Perspektive“ (Gude) eigentlich eine viel zu magere Ausbeute. Dass das sportlich mäßige Abschneiden ein Grund für seinen Rücktritt sei, dementierte der scheidende Coach. Allerdings hatte er unlängst kritisiert, dass die Einstellung einiger Kicker zwar nicht schlecht sei, aber seinen hohen Ansprüchen nicht genügen würde.

„Einige von den Jungs trainiere ich seit der B-Jugend, also seit siebeneinhalb Jahren. Vielleicht ist es für ihre Entwicklung gut, wenn sie einen neuen Trainer bekommen. Ich bedanke mich bei meiner ehemaligen Mannschaft, dem dazugehörigen Betreuerstab und den beiden Obleuten Markus Koers und Klaus Bußmann für die wunderbare Zeit und wünsche ihnen für die verbleibenden Spiele alles Gute“, verabschiedete sich Gude.

Seine sportliche Zukunft ließ der 47-Jährige offen. Im nächsten halben Jahr werde er sich nur um die Wettringer F-Jugend kümmern. Dass Gude irgendwann wieder im Seniorenbereich an der Seitenlinie stehen wird, schloss er nicht aus. „Das lasse ich auf mich zukommen“, so Gude. Vorstellbar wäre seiner Meinung nach auch ein Engagement bei einem anderen Verein.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/145197?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F716562%2F716563%2F
Nachrichten-Ticker