Ochtrup
Fixpunkt an der Seitenlinie

Dienstag, 13.09.2011, 20:09 Uhr

Ochtrup - „Wenn Rüdi aufhört, dann höre ich auch auf“, versprach Dieter Ransmann seiner Frau Brigitte. Und im Frühsommer war es dann so weit: Rüdiger Kristler räumte seinen Trainerposten beim B-Ligisten FC SW Weiner , und mit ihm verabschiedete sich - wenn man so will - auch eine Institution der Schwarz-Weißen: 15 Jahre lang stand Dieter Ransmann als Betreuer der ersten Mannschaft zur Seite und erlebte in dieser Zeit sportliche Höhen und Tiefen.

„Am liebsten erinnere ich mich an die Saison 2000/01 zurück. Das war das erste Trainerjahr von Rüdiger bei uns in der Weiner. Auf Anhieb sind wir in die Kreisliga A aufgestiegen. Und dann sind wir mit allen drei Seniorenteams nach Mallorca geflogen. Das war einfach unglaublich“, schwärmt Ransmann, der beim Finanzamt in Burgsteinfurt arbeitet, immer noch.

Fünf Trainer - Rob Poel, Norbert Kerkhoff, Rüdiger Kristler, Wolfgang Schmidt und Mark Laurenz - begleitete Ransmann während seiner Amtszeit, die er eigentlich schon 2004 ausklingen lassen wollte. „Damals hatte sich unser Vorstand dazu entschieden, den Vertrag mit Rüdiger Kristler nicht zu verlängern, obwohl wir gerade aufgestiegen waren. Letztlich hat mich sein Nachfolger Wolfgang Schmidt aber überzeugt, dass ich weitermache. Er war neu und brauchte jemanden, der das Umfeld und die Mannschaft kennt“, so Ransmann.

Der Bayern-Fan sammelte sogar selbst Erfahrung als Trainer. Mitte der 90er Jahre coachte er die Reserve der Weiner. Zuvor war der 52-Jährige, der das Fußballspielen bei Arminia Ochtrup lernte, in der ersten und zweiten Mannschaft der Schwarz-Weißen am Ball. Und zwar in der Regel im offensiven Mittelfeld. „Ich war nie einer, der gerne gegrätscht hat“, schmunzelt Ransmann, wenn er an alte Zeiten zurückdenkt.

Eigentlich hält der Töpferstädter nicht viel davon, die Vergangenheit zu verglorifizieren. „Dieses ständige ,damals war alles besser sagt mir eigentlich nicht so zu, aber früher war es irgendwie anders, alles ein bisschen schöner“, behauptet Ransmann. In erster Linie fällt ihm da der Zusammenhalt ein: „Rob Poel hat damals allergrößten Wert auf Gemeinschaft gelegt. Da hatten wir Typen wie Mark Laurenz, Michael Hewing oder Thorsten Dropmann in der Truppe. Anschließend sind wir immer noch rüber ins Vereinslokal Pliete und haben gemütlich zusammengesessen. Heute gibt es das leider immer seltener.“

Obwohl sich die Weiner nie lange in der Kreisliga A halten konnte, hatte Dieter Ransmann immer Freude an seiner Tätigkeit. Das mag auch daran gelegen haben, dass sein Aufgabenbereich mit größeren Kompetenzen ausgestattet war, als der anderer Betreuer. Unter der Regie von Kristler und Laurenz übernahm er beinahe die Rolle eines Co-Trainers. „Wenn ich unsere Übungsleiter mal vertreten habe, zählte mein Wort genau so viel wie das von Rüdiger oder Mark“, arbeitete Ransmann gerne mit den beiden zusammen.

Auch den neuen Spielertrainer Bartolomé Romero hätte er gerne unterstützt, zumal sich beide aus ihrer aktiven Zeit kennen und schätzen gelernt haben. Aber Ransmann, der bei den Schwarz-Weißen unter anderem zehn Jahre lang als Beisitzer im Vorstand arbeitete und diverse Nachwuchsteams coachte, erkannte bei sich selbst gewisse Abnutzungserscheinungen: „Ich glaube, die Jungs sind auch mal froh, wenn sie nach so vielen Jahren mal wen Neues zu sehen und mal neue Sprüche zu hören bekommen.“

Nach seinem Rücktritt als Betreuer haben die Sonntage für das Ehepaar Ransmann einen anderen Rhythmus bekommen. Morgens wird vor dem Frühstück gejoggt, nachmittags geht es auf den Drahtesel. „Wir haben uns extra zwei neue Fahrräder gekauft, um ein paar schöne Touren zu unternehmen. Nette Ziele gibt es genug, genau wie Fußballstadien“, schmunzelt der Finanzbeamte, der sich regelmäßige Besuche bei seinen Schwarz-Weißen nicht verkneifen kann. Und wenn seine ehemaligen Schützlinge auswärts antreten, dann nimmt er schon mal seine Neffen Werner und Michael unter die Lupe , die bei den Arminen aktiv sind. „Fußball ist eben mein großes Hobby“, stellt der Betreuer aus Leidenschaft klar.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/103300?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F716413%2F716465%2F
Osnabrück soll Münsters Bäder managen
Die Schwimmbäder sorgen wieder für Gesprächsstoff.
Nachrichten-Ticker