Fußball in der Kreisliga A
Arminen im Schockzustand

Ochtrup -

Den sicheren Sieg vor Augen hatten die Kicker von Arminia Ochtrup: Bis zur 92. Minute lagen die Töpferstädter im Derby gegen Matellia Metelen mit 1:0 vorne, doch dann schlug einer zu, der für seine Qualitäten als Torjäger bekannt ist.

Sonntag, 06.04.2014, 18:04 Uhr

Da jubelten die Arminen noch: Winterneuzugang Tim Niehues (2.v.r.) profitierte von einem Missverständnis in der Metelener Hintermannschaft und brachte seine Elf früh in Führung.
Da jubelten die Arminen noch: Winterneuzugang Tim Niehues (2.v.r.) profitierte von einem Missverständnis in der Metelener Hintermannschaft und brachte seine Elf früh in Führung. Foto: Brenzel

Ohne Sieger blieb am Sonntag das A-Liga-Derby zwischen Arminia Och­trup und Matellia Metelen . Bis zur zweiten Minute der Nachspielzeit lag der SCA dank eines frühen Treffers von Tim Niehues (8.) mit 1:0 vorne, doch mit der letzten Aktion des Spiels gelang Matellias Spielertrainer Matthias Kappelhoff-Rickert der unter dem Strich nicht unverdiente Ausgleich.

Die Hausherren stellten zwar die spielerisch reifere Mannschaft, doch die größeren Chancen besaßen zunächst die Gäste. Bernd Weßeling (3.) und Anthony Hüweler (6.) ließen die mögliche Führung aus, zudem klärte Arminias Innenverteidiger André Dinkhoff spektakulär auf der Linie vor dem einschussbereiten Tugay Erisik (4.). „Da müssen wir eigentlich schon mit 1:0 oder 2:0 vorne liegen, doch stattdessen kassieren wir dann selbst so ein blödes Ding. Das ist irgendwie typisch für uns“, ärgerte sich Kappelhoff-Rickert, dass seine Elf in Rückstand geriet. Nach einem Ball von Jannik Holtmann in die Spitze waren sich Metelens Keeper Sven Tolksdorf und Manndecker Fabian Langehaneberg uneinig, woraus Tim Niehues Nutzen zog – 1:0 (8.).

Danach verflachte die Partie zusehends. Zwar krempelten alle 22 Akteure die Ärmel hoch, doch fußballerisch fehlte es der Begegnung an Glanz. Beinahe wären die Metelener noch vor der Pause zum 1:1 gekommen, doch erneut war es Dinkhoff, der mit letztem Einsatz den Ball von der Linie kratzte (42.).

Im zweiten Abschnitt wartete der Gäste-Anhang vergeblich auf einen Sturmlauf seiner Elf. Vielmehr waren die Ochtruper am Drücker und in mehreren Konteraktionen dicht vor der Verdopplung der Führung. „Wir müssen diese Aktionen einfach konsequenter ausspielen. Dann ist die ganze Geschichte durch. So ist das jetzt einfach nur ärgerlich“, resümierte SCA-Trainer Thomas Overesch.

Eine Teilschuld beim 1:1 muss sich André Dinkhoff ankreiden lassen. Statt einen in den Strafraum zurückkehrenden Ball resolut zu klären, wollte der Kapitän den Ball unter Druck annehmen. Kappelhoff-Rickert roch Lunte, eroberte das Spielgerät und schob zum späten 1:1 ein (90. + 2).

„Bitter für uns. Wir haben zwar mehr für das Spiel getan, aber davon können wir uns nichts kaufen. Am Ende zählt nur das Ergebnis“, ärgerte sich Overesch über die verpasste Gelegenheit, den Nachbarverein das zweite Mal in dieser Saison zu besiegen.

Kappelhoff-Rickert sprach anschließend von einem durchaus verdienten Resultat. Spielerisch sei der Gegner besser gewesen, doch das habe seine Truppe mit viel Einsatz ausgeglichen. „Von der Einstellung her war das so, wie ich mir das vorstelle“, lobte der Metelener Übungsleiter.

Arminia Ochtrup: Laurenz – Frieling, da Costa, Dinkhoff, Bode (15. Ozog) – Holtmann, Moor, Düker, Borgers – Liening (81. Stoth), Niehues.

Matellia Metelen: Tolksdorf – Hüweler – J. Kippelt (46. P. Scholle), Franke, Langehaneberg (78. L. Kippelt) – Harjans, Kortehaneberg – Erisik (64. Ernsting), Feldhues, Weßeling – Kappelhoff-Rickert.

Tore: 1:0 Niehues (8.), 1:1 Kappelhoff-Rickert (90. + 2).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2373760?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F2595160%2F2595161%2F
Schlussakt in der Mitglieder-Affäre
In Bewegung: Die FDP-Kreispartei zieht von der Weseler Straße wieder an die Geringhoffstraße.
Nachrichten-Ticker