Kreispokal: Matellia Metelen
Kreispokal: Matellia 0:1 nach Verlängerung

Vom Glück verlassen war Matellia Metelen bei der 0:1-Niederlage im Kreispokal bei Eintracht Rodde. Der Treffer fiel erst in der Nachspielzeit.

Donnerstag, 11.05.2017, 22:05 Uhr

Johannes Kippelt musste mit Matellia Metelen eine unglückliche 0:1-Pokalniederlage bei Eintracht Rodde hinnehmen. Der Treffer fiel erst in der Verlängerung.
Johannes Kippelt musste mit Matellia Metelen eine unglückliche 0:1-Pokalniederlage bei Eintracht Rodde hinnehmen. Der Treffer fiel erst in der Verlängerung. Foto: Thomas Strack

Einen ganz hohen Stellenwert hatte der Kreispokalwettbewerb 2017/18 für Matellias Trainer Martin Junk ohnehin nicht. Doch wenn eine von personellen Ausfällen arg gebeutelte Mannschaft nach großem Kampf mit 0:1 in der Verlängerung bei Eintracht Rodde verliert, dann ist das schon ziemlich ärgerlich. Es spricht für den Trainer, dass er bei der Ursachenforschung bei sich anfing: „Ich hätte das Spiel eigentlich entscheiden müssen. Ich hatte zwei Hundertprozentige auf dem Fuß“, erklärte Junk am Donnerstagabend selbstkritisch.

Aber nicht nur ihm hatte sich in der regulären Spielzeit die Chance geboten, für klare Verhältnisse zu sorgen. „Wir besaßen insgesamt mehr Möglichkeiten als Rodde“, erläuterte der Spielertrainer. Die Gastgeber trafen zwar mit einem Kopfball die obere Torstange. Doch insgesamt hätte Matellia es durchaus verdient gehabt, in die zweite Pokalrunde einzuziehen, in der Eintracht Rodde nun bei Germania Horstmar anzutreten hat. Die Metelener mussten aufgrund beruflicher Verpflichtungen vieler Spieler mit einer Not-Elf antreten. Die aber machte ihre Sache gut und verkaufte sich teuer. Der Treffer des Tages fiel in der 91. Minute durch Marc Gebbe . -hg-

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4827747?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F
Nachrichten-Ticker