Die 5. Ochtruper Sportgala
Ochtrups Christopher Ligocki behält das große Ganze im Auge

Ochtrup -

Am 3. März werden zum fünften Mal die besten Sportler, Mannschaften und Ehrenamtlichen aus Ochtrup geehrt. Bei den Männern steht Christopher Ligocki zur Wahl. Der 26-Jährige hat einen wesentlichen Anteil daran, dass Arminias Tischtennis-Herren in den vergangenen Jahren eine außergewöhnliche Erfolgsstory geschrieben haben.

Montag, 08.01.2018, 18:01 Uhr

Christopher Ligocki schreibt seit acht Jahren an der Geschichte der Ochtruper Tischtennisabteilung mit. Auch als Einzelsportler reihte der 26-Jährige zuletzt einen Erfolg an den anderen.
Christopher Ligocki schreibt seit acht Jahren an der Geschichte der Ochtruper Tischtennisabteilung mit. Auch als Einzelsportler reihte der 26-Jährige zuletzt einen Erfolg an den anderen. Foto: Thomas Strack

Die Sportgala in Ochtrup am 3. März wird von den Töpferstädtern mit Spannung erwartet. Denn dann wird bekanntgegeben, wer einen der in fünf Kategorien zu vergebenen Oscars erhält. Zur Wahl zum „ Sportler des Jahres “ ist Christopher Ligocki vorgeschlagen worden. Der Linkshänder schreibt seit mittlerweile gut acht Jahren an der Erfolgsgeschichte der Tischtennisabteilung des SC Arminia mit.

2010 wechselte der beim TB Burgsteinfurt groß gewordene Ligocki nach Och­trup. Der direkte Durchmarsch von der Landes- in die Oberliga bekräftigte den Stemmerter darin, dass sein Wechsel zum SCA richtig war. „Das waren tolle Jahre, genau wie die anschließenden Spielzeiten in der Oberliga“, erinnert sich Ligocki gerne zurück.

Dass sich die Arminen im vergangenen Sommer freiwillig in die NRW-Liga zurückversetzen ließen, stuft Ligocki als den „richtigen Zug“ ein. „Es geht doch darum, unseren nachrückenden Talenten die bestmögliche Spielpraxis zukommen zu lassen. Und das ist in der NRW-Liga eher möglich als eine Klasse höher. Wir Älteren müssen ja gucken, das nach uns weitere gute Leute kommen, die das bisher so starke Niveau halten können“, hat Ligocki einen Blick auf das große Ganze.

Die sportliche Zukunft der Ochtruper Tischtennis-Abteilung liegt dem leidenschaftlichen Fan von Borussia Dortmund enorm am Herzen. Das dokumentiert nicht zuletzt seine Rolle als Coach beim Anfänger- und Bambini-Training. Eine Aufgabe, die ihm wie auf den Leib geschnitten ist. „Ich arbeite gerne mit Kindern zusammen, und vom Tischtennis habe ich auch ein bisschen Ahnung“, findet der gelernte Erzieher, der in Leer im St. Cosmas- und Damian-Kindergarten arbeitet.

Zwei Mal in Folge holte sich Ligocki den Einzelsieg bei der Kreismeisterschaft, und bei den Bezirksmeisterschaften gelang ihm zusammen mit Nils Dinkhoff die Titelverteidigung im Doppel. Zudem spielte sich der Armine bei den Titelkämpfen auf Bezirksebene im November in Hiltrup bis in das Endspiel vor. Dort unterlag er nach fünf hart umkämpften Sätzen seinem Teamkollegen Amin Nagm. „Damit hatte ich nicht gerechnet“, freute sich Ligocki über seine Leistung.

Belohnt wurde die exzellente Vorstellung in Hiltrup mit einem Startplatz für die Westdeutsche Meisterschaft, die am 20. und 21. Januar in Ochtrup ausgetragen wird. „So ein Turnier zu spielen, und dann auch noch vor eigenem Publikum, das ist schon ein echter Höhepunkt für mich“, erklärt der Rückschlagsportler.

Gut möglich, dass sich Ligocki bei den „Westdeutschen“ noch die eine oder andere Stimme holt, die ihn zum „Sportler des Jahres“ machen könnte. Doch dem sieht der 26-Jährige ganz entspannt entgegen: „Die Konkurrenz ist sehr stark, daher erhebe ich nicht den Anspruch, gewinnen zu müssen. Ich bin schon stolz darauf, dass meine Leistungen durch die Nominierung honoriert worden sind.“

► Die Ochtruper können bis zum 14. Februar (Mittwoch) sowohl per Stimmzettel als auch online unter wn.de/sportlerwahlochtrup für ihre Favoriten votieren. Unter allen Teilnehmern werden fünf Mal zwei Eintrittskarten für die Sportgala am 3. März verlost.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5410007?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F
Busse statt Bahnen: Notfahrplan wegen Lokführermangels
Nordwestbahn: Busse statt Bahnen: Notfahrplan wegen Lokführermangels
Nachrichten-Ticker