Hallenfußball: Der internationale Alpas-Cup des FC SW Weiner
Beim Turnier des FC SW Weiner herrscht eine Stimmung wie beim Pokalfinale

Ochtrup -

Jahrelang hielten sich die Jugendfußballer des FC Schwarz-Weiß Weiner beim eigenen Hallenturnier zurück und überließen den Gästen die Pokale. Darauf hatten jetzt die E-Mädchen des Vereins keine Lust mehr. Zudem machte eine Mannschaft vom Nachbarverein nachhaltig auf sich aufmerksam.

Montag, 14.01.2019, 15:00 Uhr aktualisiert: 15.01.2019, 14:38 Uhr
Die E-Jugend-Fußballerinnen des FC Schwarz-Weiß Weiner ließen es sich nicht nehmen, das eigene Turnier zu gewinnen.
Die E-Jugend-Fußballerinnen des FC Schwarz-Weiß Weiner ließen es sich nicht nehmen, das eigene Turnier zu gewinnen. Foto: Alex Piccin

Dass der FC Schwarz-Weiß Weiner hervorragend Jugendturniere ausrichten kann, ist eigentlich nichts Neues. Dass aber eine Mannschaft des Gastgebers den Wettbewerb auch gewinnt, kommt eher selten vor. Doch dafür sorgten am Sonntag die E-Jugend-Fußballerinnen des Vereins.

Drei Siege in vier Spielen, dazu ein Torverhältnis von 15:0 – mit dieser eindrucksvollen Bilanz holten sich die jüngsten Mädchen der Schwarz-Weißen den Titel vor dem FC Ottenstein und der SpVgg Langenhorst/Welbergen.

Der internationale Alpas-Cup des FC Schwarz-Weiß Weiner

1/33
  • Bei den E-Junioren spielten 20 Teams um den Titel.

    Foto: Alex Piccin
  • Der Nachwuchs der SpVgg Langenhorst/Welbergen landete auf Platz 15.

    Foto: Alex Piccin
  • Den „Siegerscheck“ übergab Christiane Knol (r.) dem FSV Ochtrup.

    Foto: Alex Piccin
  • Die FSV-Youngster besiegten im Finale Qick‘20 Oldenzaal mit 5:1.

    Foto: Alex Piccin
  • Auch bei den F-Junioren wurde kein Ball verloren gegeben.

    Foto: Alex Piccin
  • Auch wenn die Ergebnisse nicht in die Wertung eingingen, gaben die Kids alles.

    Foto: Alex Piccin
  • Die F-Jugend von UDI Enschede.

    Foto: Alex Piccin
  • Stammgast beim Turnier: die F-Junioren der SpVgg Langenhorst/Welbergen.

    Foto: Alex Piccin
  • Die erste Mannschaft des gastgebenden FC Schwarz-Weiß Weiner.

    Foto: Alex Piccin
  • Die F 2 des FSV Ochtrup.

    Foto: Alex Piccin
  • Bei den F-Junioren schickte der gastgebende FC SW auch eine zweite Mannschaft ins Rennen.

    Foto: Alex Piccin
  • Ihren Spaß hatten auch die Jungs des FSV.

    Foto: Alex Piccin
  • Der LSV Lonneker war einer von vielen niederländischen Vereine, die wieder einmal in Ochtrup antraten.

    Foto: Alex Piccin
  • Auch der SC Altenrheine hatte eine Abordnung geschickt.

    Foto: Alex Piccin
  • Aus der unmittelbaren Nachbarschaft kam der SV Heek.

    Foto: Alex Piccin
  • Hatten alles im Griff: Thomas Henkel (r.) und seine Mitstreiter von der Turnierleitung.

    Foto: Alex Piccin
  • Die A-Junioren des FC SW halfen als Schiedsrichter aus. Dafür gab es eine kleine Belohnung.

    Foto: Alex Piccin
  • Erstmals in der Turniergeschichte gab es einen Wettbewerb der E-Mädchen.

    Foto: Alex Piccin
  • Die Premiere war aus Sicht des Ausrichters eine gelungene.

    Foto: Alex Piccin
  • Nicht nur, weil die Schwarz-Weißen den ersten Platz belegten.

    Foto: Alex Piccin
  • Die Belohnung ließ nicht lange auf sich warten.

    Foto: Alex Piccin
  • Der SV Heek kam nicht für den Sieg in Frage und wurde Fünfter.

    Foto: Alex Piccin
  • Die Mädchen der SpVgg Langenhorst/Welbergen landeten auf dem Bronze-Platz.

    Foto: Alex Piccin
  • Silber ging an den FC Ottenstein.

    Foto: Alex Piccin
  • Der größte Jubel herrschte beim FC Schwarz-Weiß Weiner.

    Foto: Alex Piccin
  • So sehen Sieger aus . . .

    Foto: Alex Piccin
  • Kleine Kicker, kleine Tore.

    Foto: Alex Piccin
  • Nachdenklich und ganz in sich versunken: Klein und Groß beim Minikicker-Turnier.

    Foto: Alex Piccin
  • Die Minis aus der Weiner.

    Foto: Alex Piccin
  • Die zweite Minimannschaft des FSV Ochtrup.

    Foto: Alex Piccin
  • „Turniercheg“ Ralph Knol interviewt die Heeker Minis.

    Foto: Alex Piccin
  • Immer ein treuer Helfer: das deutsche Rote Kreuz.

    Foto: Alex Piccin
  • Stellvertretend für den gesamten Verein bedankte sich Ralph Knol (r.) bei Christian Wessling vom DRK für die jahrelange Unterstützung beim Hallenturnier.

    Foto: SW Weiner

Aber nicht nur deswegen war „Turnierchef“ Ralph Knol mit dem Verlauf des Wochenendes bestens zufrieden: „So eine super Stimmung hatten wir noch nie. Es herrschte eine Atmosphäre wie bei einem Pokalendspiel. Am Sonntag sind die Mannschaften und Zuschauer bei jedem Tor so mitgegangen, dass ich befürchten musste, dass da Dach wegfliegt.“

Die Minis und die F-Junioren traten laut Statuten ohne Wertung an. Zehn Teams, davon drei aus den Niederlanden, gaben auch ohne Punktvergabe alles und wurden dafür mit Medaillen und viel Applaus belohnt. „Die reinen Ergebnisse waren nebensächlich, bei unserem Turnier stehen die Kinder im Vordergrund, und die hatten zwei Tage lang ihren Spaß“, resümierte Knol.

Ans Eingemachte – sprich um Tore und Punkte – ging es am Samstag bei den E-Junioren. 20 Mannschaften hatten dafür gemeldet und sorgten somit für ein Mammutturnier, das in beiden Hallen ausgetragen werden musste.

Der Sieg ging an den FSV Ochtrup, der erfolgreich in die holländische Phalanx einbrach und die Teams von Quick‘20 Oldenzaal und Victoria Enschede auf die Plätze verwies. Im Finale besiegten die jungen Töpferstädter Oldenzaal mit 5:1, im Halbfinale gaben sie Enschede mit 3:0 das Nachsehen. Die Formation des gastgebenden FC SW Weiner schloss als Sechster ab, nachdem sie im Viertelfinale gegen den FSV ausgeschieden war (0:2).

Ein dickes Lob zollte Knol dem Deutschen Roten Kreuz, das wie immer mit seinen Kräften vor Ort war. „Die Ortsvereine aus Ochtrup, Gildehaus, Rheine und Wet­tringen unterstützen uns schon, seit ich denken kann. Jetzt war mal der Zeitpunkt gekommen, das zu honorieren“, bedankte sich Knol stellvertretend für den ganzen Verein bei Christian Wessling vom DRK.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6320712?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F
Alarm auf der Schafweide
Der Wolf ist ein schwieriger Nachbar: Alarm auf der Schafweide
Nachrichten-Ticker