Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Der FSV Ochtrup bindet Mohammed Sylla

Ochtrup -

Hinter eine ganz wichtige Personalie können die Verantwortlichen des FSV Ochtrup einen Haken machen: Mohammed Sylla bleibt dem A-Ligisten über die Saison hinaus erhalten. Dem jungen Angreifer sollen interessante Anfragen von höherklassigen Vereinen vorgelegen haben.

Freitag, 18.01.2019, 13:22 Uhr aktualisiert: 18.01.2019, 15:32 Uhr
Mohammed Sylla (l.) ist ein begehrter Spieler. Der Stürmer bleibt aber beim FSV Ochtrup.
Mohammed Sylla (l.) ist ein begehrter Spieler. Der Stürmer bleibt aber beim FSV Ochtrup. Foto: Marc Brenzel

Beim FSV Ochtrup bekommt der Kader für die Saison 2019/20 immer schärfere Konturen. Sportleiter Clemens Gude gab jetzt bekannt, dass das personelle Gerüst vermutlich unverändert bleibt.

Als wichtigste Personalie stuft Gude ein, dass Mohammed Sylla seine Zusage für einen Verbleib gegeben hat. „Mo ist jung und schnell. Solche Spieler wecken die Begehrlichkeiten höherklassiger Vereine“, mussten Gude und Co. um den jungen Angreifer kämpfen. Diesen Kampf entschieden die FSV-Verantwortlichen für sich. Nicht zuletzt, weil sie dem jungen Guineer vielversprechende Perspektiven auch abseits des Platzes anboten. „Wir wollen Mohammed beruflich und privat in Och­trup voll integrieren“, erklärt Gude.

Kapitän Janik Hannekotte sollen ebenfalls Angebote vorgelegen haben, doch der Mittelfeldspieler will den eingeschlagenen Weg mit dem FSV weitergehen.

„Es sieht momentan so aus, dass wir keine Abgänge zu verzeichnen haben. Mit Felix Fiedler und Steffen Beckmann kommen zudem noch zwei Langezeitverletzte zurück“, listet Gude auf. Er räumt aber auch ein: „Die Rückholaktionen von Och­trupern, die auswärts spielen, verlaufen eher zähflüssig.“ Viele interessante Akteure hätten bereits bei ihren momentanen Vereinen zugesagt, andere schreckt das Training auf Asche im Winter ab. Aber an der Infrastruktur würde man ja arbeiten, so Gude.

„Auch wenn diese Gespräche jetzt noch nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben, werten wir sie als Investition in die Zukunft. Vielleicht kommen die Jungs ja in der übernächsten zu uns.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6329670?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F
Angst vor Mobbing und Gewalt in der Schule
Ein Blick ins soziale Netzwerk kann verstörend wirken, wenn sich dort andere über einen lustig machen.
Nachrichten-Ticker