Tischtennis: NRW-Liga
Erschreckend erfolgreich: Arminia Ochtrup gewinnt Spitzenspiel

Ochtrup -

Einen großen Schritt in Richtung Aufstieg haben die Tischtennisspieler von Arminia Ochtrup gemacht. Sie entschieden das Spitzenspiel bei Union Lüdinghausen mit 9:4 für sich. In einer Phase der Partie wackelte der Tabellenführer allerdings ein kleines bisschen.

Montag, 11.11.2019, 08:00 Uhr aktualisiert: 11.11.2019, 15:26 Uhr
Nils Dinkhoff hatte mit zwei Einzelsiegen und einem Doppelerfolg maßgeblichen Anteil am Sieg des SCA.
Nils Dinkhoff hatte mit zwei Einzelsiegen und einem Doppelerfolg maßgeblichen Anteil am Sieg des SCA. Foto: Thomas Strack

In der NRW-Liga sind die Ochtruper Arminen einfach nicht aufzuhalten. Am Samstag entschieden sie das Spitzenspiel bei Union Lüdinghausen mit 9:4 für sich. „Es ist beinahe schon erschreckend, wie gut es für uns momentan läuft“, so Teamsprecher Christopher Ligocki nach dem siebten Sieg im siebten Spiel.

Mit einer 2:1-Führung gingen die Gäste in die Einzel. Im oberen Paarkreuz kassierte Michael Hillebrandt gegen Julian Ruprecht seine erste Saisonniederlage. Am Nebentisch musste sich Ligocki ganz schön strecken, um Armin Wlosik in fünf Sätzen zu bezwingen. Anschließend bauten Nils Dinkhoff und Philip Brosch den Vorsprung auf 5:2 aus.

An den unteren Brettern verlor Mark Beuing trotz Matchbällen gegen Thomas Weritz, dafür punktete Tobias Knoll gegen Andreas Langehaneberg (3:1). „Das war ein ganz, ganz wichtiger Sieg von Knolli. In dieser Phase hätte das Spiel auch kippen können“, resümierte Ligocki, der anschließend das Einserduell gegen Ruprecht mit 13:11, 5:11, 11:6 und 11:4 für sich entschied. Hillebrandt und Dinkhoff sorgten für die nötigen Punkte acht und neun.

„Wir haben einen weiteren Schritt in Richtung Aufstieg gemacht“, maßen die Ochtruper dem Auswärtssieg einen sehr hohen Stellenwert bei.

Nächster Gegner ist am Samstag (16. November) Borussia Münster.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7054497?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker