Fußball: Niederländische Ehrendivision
Twente Enschede erkämpft sich ein 2:1

Enschede -

Eine gute und eine schlechte Leistung lieferte der FC Twente am Sonntag ab. Das reichte unter dem Strich für einen 2:1-Heimsieg gegen PEC Zwolle. „Das ist eigentlich nicht die Art und Weise, wie wir gewinnen wollen“, bekannte Trainer Gonzalo Garcia.

Montag, 11.11.2019, 13:04 Uhr
Der FC Twente Enschede besiegte am Sonntag PEC Zwolle.
Der FC Twente Enschede besiegte am Sonntag PEC Zwolle. Foto: Twente media

Den zweiten Heimsieg in Folge hat der FC Twente Enschede in der niederländischen Fußball-Ehrendivision gefeiert. Gegen den Abstiegskandidaten PEC Zwolle kamen die „Tukkers“ am Sonntag zu einem 2:1 (2:0). „Das war ein wichtiges Spiel für uns und deshalb freuen wir uns über die drei Punkte“, sagte Trainer Gonzalo Garcia . Seine Mannschaft überzeugte in der ersten Halbzeit, ließ die Gäste dann nach der Pause aber ins Spiel kommen. „Das war die schlechteste Hälfte der Saison von uns“, meinte Garcia.

Im ersten Durchgang sorgten nur die Enscheder für Gefahr. Nach einem ersten Warnschuss von Aitor (14.) brachte Haris Vuckic die Hausherren in Führung: Er verwertete eine flache Hereingabe von der rechten Seite direkt mit einem Schuss aus sechs Metern in den Winkel (16.).

Das 2:0 ließ danach nicht lange auf sich warten, wobei der Treffer wiederum durch das schwache PEC-Abwehrverhalten begünstigt wurde: Bei einem Eckball verließen sich Zwolles Yuta Nakayama und Torhüter Xavier Mous aufeinander, als es galt, den Kopfball von Joel Latibeaudiere zu klären – und keiner der beiden griff ein, sodass die Kugel zum 2:0 ins Netz flog (25.). Bei Schüssen von Aitor (33.) und Rafik Zekhnini (37.) hätte Twente sogar noch vor der Pause erhöhen können. „In der ersten Hälfte waren wir besser. Wir hatten keine Probleme“, meinte Trainer Garcia.

In Schwierigkeiten gerieten die Enscheder nach dem Seitenwechsel, weil Zwolle mehr riskierte und die Spielkontrolle übernahm. „Wir waren nicht mehr kompakt genug und haben die kleinen Sachen verkehrt gemacht“, kritisierte Garcia.

EC kam nun auch zu Möglichkeiten – und dem 1:2-Anschlusstreffer: Reza Ghoochannejhad köpfte nach einer Ecke aus vier Metern ein (61.). Nur zwei Minuten später hätte Dennis Johnsen ausgleichen können, aber er scheiterte an Twente-Keeper Jorn Brondeel (63.). Danach sorgte Zwolle jedoch nicht mehr für viel Gefahr.

„Wir haben einfach nur gekämpft“, sagte Garcia zur Schlussphase, in der sein Team den Vorsprung über die Zeit rettete und dabei noch zahlreiche Kontergelegenheiten ausließ. „Das ist eigentlich nicht die Art und Weise, wie wir gewinnen wollen“, bekannte Garcia – und nahm die drei Punkte natürlich trotzdem gerne mit.

FC Twente : Brondeel – Latibeaudiere, Busquets (55. Bijen), Schenk, Verdonk – Selahi, Roemeratoe, Espinosa (83. Aburjania) – Aitor, Vuckic, Zekhnini (57. Brama).

PEC Zwolle: Mous – van Wermeskerken, Lachman, Lam, Paal (40. Johnsen) – Dekker (83. Thy), Nakayama, Hamer – Saymak (86. Bel Hassani), Ghoochannejhad, van Crooij.

Tore: 1:0 Vuckic (16.), 2:0 Latibeaudiere (25.), 2:1 Ghoochannejhad (61.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7058262?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker