Tischtennis: NRW-Liga/Verbandsliga
Arminia Ochtrups Neuer kommt aus Kolumbien

Ochtrup -

Einen interessanten Neuzugang vermeldet die Tischtennis-Abteilung des SC Arminia Ochtrup: In der Rückrunde verstärkt Marco Andres Lopez Franco die Töpferstädter. Der 23-jährige Kolumbianer wechselt vom Landesligisten HSV Medizin Magdeburg in die Töpferstadt. Bei den Arminen könnte der Südamerikaner in der ersten und der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommen.  

Freitag, 06.12.2019, 16:24 Uhr
Timo Scheipers (M.) und die Arminen freuen sich, mit dem Kolumbianer Marco Lopez einen interessanten Spielerverpflichtet haben zu können.
Timo Scheipers (M.) und die Arminen freuen sich, mit dem Kolumbianer Marco Lopez einen interessanten Spielerverpflichtet haben zu können. Foto: Thomas Strack

Verpflichtungen aus den Niederlanden, Litauen, der Mongolei oder Weißrussland – der SC Arminia Ochtrup ist so etwas wie ein „Global Player“ in der Szene. Dafür steht auch der neueste Transfer: In der Rückrunde spielt der 23-jährige Kolumbianer Marco Lopez für die Töpferstädter.

„Eigentlich wollte ich nur noch Spieler aus der Region holen, nachdem das mit dem Mongolen Munkhzorig Jargalsaikhan gar nicht und nachher mit den beiden Weißrussen nur bedingt funktioniert hat. Aber Marco ist mir von einem guten Bekannten sehr empfohlen worden“, begründet Scheipers, warum der Verein den Südamerikaner bis zum Ende der Saison an sich bindet.

Nötig wurde die Verpflichtung, da Amin Nagm aufgrund seines Lehramtsreferendariats in der Rückrunde kaum noch spielen kann und unklar ist, wie schwer die Ellenbogenverletzung von Tobias Knoll ist.

In der ersten Saisonhälfte stand Marco Andres Lopez Franco – so lautet der vollständige Name – für den Landesligisten HSV Medizin Magdeburg in der Landesliga Sachsen-Anhalt an den Tischen. „Da ist er aber unterfordert. Mit seinem TTR-Wert von über 1900 Punkten kann er bei uns unten im NRW-Liga-Team oder oben in der Verbandsliga-Reserve aufgestellt werden“, taktiert Scheipers.

Lopez ist seit über zwei Jahren in Deutschland. Er lebt und trainiert im Leistungszentrum Eilenburg (Sachsen), wo sich viele Ausländer sportlich weiterentwickeln wollen. „Was junge Deutsche gerne in Australien machen, macht Marco hier bei uns: Work and Travel – aber eben als Tischtennisspieler“, weiß Scheipers aus den ersten Gesprächen mit dem Neuzugang. „Unterstützung bekommt er dabei vom kolumbianischen Verband und seiner Familie.“

Umsonst sind die Einsätze des Südamerikaners für die Arminen nicht. Doch laut Scheipers würden sich die Kosten im Rahmen halten und für den Verein kein Risiko darstellen. Lopez reist zu den Spielen an den Wochenenden an, bleibt ansonsten in seiner sächsischen Wahlheimat. „Mir ist es enorm wichtig, dass wir Marco schnell und bestmöglich integrieren – auch außerhalb des Sports. Die Einladung zu unserer Weihnachtsfeier musste er leider absagen, weil er über die Feiertage bei seiner Familie in Kolumbien ist.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7114931?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F
Wieder Nägel in der Wurst
Ganz frisch: Salamischeiben, mit Nägeln durchsetzt.
Nachrichten-Ticker