Ochtruper Sportgala: Clara Homölle
Bühne frei für CH7

Ochtrup -

Clara Homölle ist für die B-Jugend-Fußballerinnen der SpVgg Langenhorst/Welbergen einfach unverzichtbar. Sie ist schnell, trickreich, kopfballstark und torgefährlich. In Anlehnung an Cristiano Ronaldo hat sie die Spitznamen CH7 verpasst bekommen. Dabei findet die Ochtruperin den Portugiesen gar nicht so toll. Ihr Lieblingsspieler war mal ein anderer.

Donnerstag, 13.02.2020, 15:22 Uhr aktualisiert: 14.02.2020, 15:59 Uhr
Clara Homölle (l.) liebt es, ihr Tempo und ihre Stärke in den Eins-gegen-Eins-Situationen auszuspielen.
Clara Homölle (l.) liebt es, ihr Tempo und ihre Stärke in den Eins-gegen-Eins-Situationen auszuspielen. Foto: Alex Piccin

Kurz bevor am heutigen Samstag das Onlinevoting für die Wahl zu Ochtrups Sportlerin des Jahres endet, hat Clara Homölle noch ein starkes Argument geliefert, warum für sie zu stimmen ist: Zum sensationellen Gewinn der Hallenwestfalenmeisterschaft am vergangenen Wochenende in Greven steuerte die B-Jugend-Fußballerinnen der SpVgg Langenhorst/Welbergen sechs Treffer bei.

Analog zu CR7 – also Juventus Turins Stürmer Cristiano Ronaldo – wird Clara Homölle CH7 gerufen. Genau wie der Portugiese trägt sie die Rückennummer 7, kommt über den linken Flügel, ist schnell, kopfballstark und extrem torgefährlich. „Eine echte Instinktfußballerin“, beschreibt Trainer Botho Preuß die 16-Jährige. Die Parallelen zu Cristiano Ronaldo tangieren Homölle eher wenig. Wenn sie einen Kicker ihr Vorbild nennen müsste, dann wäre das Toni Kroos. „Wie er habe ich früher im zentralen Mittelfeld gespielt. Sein Gefühl für den Raum und seine Passsicherheit haben mir imponiert“, erklärt die Ochtruperin, die zu Beginn ihrer fußballerischen Laufbahn auch für den SC Arminia Ochtrup und den FC Lau-Brechte aktiv war.

Homölle besucht die elfte Klasse des Städtischen Gymnasiums. Ihre Lieblingsfächer: Alles, was mit Sprachen zu tun hat. „Englisch, Französisch, Spanisch, Latein“, zählt die Anhängerin von Borussia Mönchengladbach auf. „Die Leidenschaft für diesen Club kommt von meinem Mann. Bei uns in der Familie sind alle Gladbacher“, verrät Mutter Maria.

Das Talent, Sprachen zu lernen und zu beherrschen, könnte Clara Homölle später im Beruf von Nutzen sein. Sie tendiert zu zwei möglichen Ausbildungswegen: ein Studium an der Sporthochschule Köln mit Schwerpunkt Management oder eine Laufbahn bei der Polizei. Das sind zwei Berufe, bei denen Kommunikation gefragt ist. „Ich will auf keinen Fall was machen, wo nur verwaltet wird. Ich kann das nicht, ich muss aktiv sein. Das ist genau wie beim Fußball. Am Rand stehen und zuzugucken - das geht gar nicht. Ich muss eingreifen, ich muss mitentscheiden“, stellt die Langenhorster Linksaußenspielerin klar.

Die Qualitäten der 1,83 Meter großen Offensivspielerin haben sich herumgesprochen. Angebote höherklassiger Vereine gab es bereits, doch Homölle sagte allen Interessenten ab. „Ich möchte mich erstmal auf die Schule und mein Abi konzentrieren. Zudem fühle ich mich bei der Spielvereinigung richtig wohl. Da spielen meine Freundinnen. Mein Ziel ist es, es da in die erste Damenmannschaft zu schaffen“, setzt Homölle Prioritäten.

Bei wem sie bei der Sportlerwahl das Kreuzchen gesetzt hat, will sie nicht verraten. Eine Ausnahme macht sie dort allerdings. „In meiner Kategorie habe ich für Vaida Marie van der Kamp abgestimmt. Mir selbst eine Stimme zu geben, hätte ich als unfair empfunden“, betont Homölle, die bei der Sportgala am 14. März auf ihre Familie bauen kann. „Meine beiden Brüder können zwar nicht, aber eventuell kommt dafür Verwandtschaft aus Neuss. Ich bin mal gespannt auf den Abend.“

  • Am Wochenende findet in Duisburg die Westdeutsche Hallenmeisterschaft statt. Die SpVgg wäre als Westfalenmeister qualifiziert, doch sie verzichtet auf eine Teilnahme. „Zu viele Ausfälle“, begründet Trainer Botho Preuß. „Wir hatten überlegt, die C-Jugend zu schicken, aber die hätte wohl nur Haue bekommen. Das hätte auch keinen Sinn gemacht.“

 

  • Die Ochtruper können bis zum 5. März (Donnerstag) per Stimmzettel oder bis zum heutigen Samstag online unter wn.de/sportlerwahlochtrup für ihre Favoriten votieren. Unter allen Teilnehmern werden sechs Warengutscheine von Karstadt.Sports verlost.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7257711?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F
Preußen erhalten neuen FLVW-Preis für Zivilcourage
Leroy Kwadwo (l.) wird hier von Marco Königs getröstet.
Nachrichten-Ticker