Bezirksliga Münsterland
Lars und Lars rocken das Ding für Arminia Ochtrup

Ochtrup -

Das Ochtruper Handball-Märchen geht weiter. Am Samstag besiegten die Arminen auch den Landesliga-Absteiger HC Ibbenbüren mit 32:26 (13:8). Damit festigten die Töpferstädter ihren Aufstiegsplatz. Vor zahlreichen Zuschauern in der Halle I spielten sich zwei Akteure in den Vordergrund, die beide auf den gleichen Vornamen hören.

Sonntag, 08.03.2020, 12:42 Uhr aktualisiert: 09.03.2020, 11:24 Uhr
Lars Oelerich (M.) spielte am Samstag gegen den HC Ibbenbüren herausragend und war mit neun Toren eine der Väter des Erfolgs.
Lars Oelerich (M.) spielte am Samstag gegen den HC Ibbenbüren herausragend und war mit neun Toren eine der Väter des Erfolgs. Foto: Angelika Hoof

„Spitzenreiter, Spitzenreiter“, jubelten die Bezirksliga-Handballer des SC Arminia Ochtrup am Samstagabend, nachdem sie gegen den 1. HC Ibbenbüren einen 32:26 (18:13)-Heimsieg eingefahren hatten. „Das war ein ganz wichtiger Erfolg. So ist es uns gelungen, auf unseren direkten Verfolger einen kleinen Puffer aufzubauen und zudem noch die Tabellenführung zu übernehmen – wenn auch vielleicht nur für einen Tag“, freute sich Betreuer Pascal Heitz , der gemeinsam mit Christian Woltering Trainer Heinz Ahlers vertrat.

Ohne den ebenfalls erkrankten Tom Noori und den verletzten Johannes Büter kamen die Töpferstädter zunächst nur langsam in Fahrt. Bis Mitte der ersten Halbzeit rannten sie einem Rückstand hinterher. Die Ibbenbürener wussten um die Torgefährlichkeit von Max Oelerich und ließen den Rückraum-Shooter nicht zum Wurf kommen.

Doch die Gäste hatten die Rechnung ohne Oelerichs jüngeren Bruder Lars gemacht. Er erzielte alleine in der ersten Halbzeit sieben Treffer und sorgte dafür, dass der SCA stets auf Tuchfühlung blieb. „Nicht zu vergessen Keeper Lars Wierling, der den Gegner mit seinen Glanzparaden zur Verzweiflung brachte. Lars und Lars haben heute das Ding gerockt“, so Heitz.

Vor voller Tribüne stellten die Töpferstädter ab der 17. Minute ihre Klasse richtig unter Beweis. Sie bauten ihre erstmalige Führung zum 10:9 durch Lars Oelerich weiter aus, sodass sich die Teams beim Stand von 18:13 in die Pause verabschiedeten.

Obwohl sich nach dem Seitenwechsel die Gangart hüben wie drüben verschärfte, gab der SCA den Ton. Dieses Mal war es Max Oelerich, den die Gäste nicht in den Griff bekamen und der sieben Treffer beisteuerte, gefolgt von Lars Oelerich und Justus Wösting, die je zwei Mal trafen. So sahen die Zuschauer ein kampfbetontes Match, aus dem Arminia Ochtrup letztlich mit zwei wertvollen Zählern hervor ging.

Tore: L. Oelerich (9), M. Oelerich (8), Woltering (4), Wösting (3), Feldmann, Thiemann, Steenweg (je 2), Engels und Wahlen (je 1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7316240?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F
Nachrichten-Ticker