Ochtruper Fußballer werden wieder aktiv
FSV trainiert ab Mittwoch

Ochtrup -

Die Fußballer dürfen wieder auf den Platz. Nach den Bestimmungen der Landesregierung ist das Training wieder möglich. Der FSV Ochtrup nimmt die Übungen mit einem Teil seiner Mannschaften wieder auf. Schwerpunkt werden athletische und technische Elemente ohne Körperkontakt sein.

Dienstag, 02.06.2020, 07:46 Uhr aktualisiert: 08.06.2020, 16:54 Uhr
Der FSV Ochtrup nimmt das Fußballtraining wieder auf und legt dabei den Fokus auf athletische und technische Aspekte. Die erste Mannschaft um Mohammed Sylla (r.) setzt allerdings noch aus.
Der FSV Ochtrup nimmt das Fußballtraining wieder auf und legt dabei den Fokus auf athletische und technische Aspekte. Die erste Mannschaft um Mohammed Sylla (r.) setzt allerdings noch aus. Foto: Alex Piccin

Das Land Nordrhein-Westfalen hat seine Corona-Bestimmungen so weit gelockert, dass auch die Fußballer wieder trainieren dürfen. Allerdings nur unter bestimmten Auflagen. Zudem bleiben Wettbewerbsspiele und das Training mit Körperkontakt – sprich Zweikämpfe – weiter verboten. An diesen Richtlinien orientiert sich der FSV Ochtrup, der am morgigen Mittwoch (3. Juni) den Trainingsbetrieb aufnimmt.

13 der 24 gemeldeten FSV-Mannschaften (Junioren und Senioren) nehmen das Angebot wahr. Trainiert (auf freiwilliger Basis) wird auf den beiden Plätzen am Schul- und Sportzentrum, die jeweils in vier Quadrate unterteilt sind. In jedem Quadrat können maximal fünf Spieler zuzüglich eines Coaches trainieren. Dabei ist ein vorgeschriebener Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten.

Zweikämpfe vermeiden

Trainingsspiele, in denen dieser Abstand nicht eingehalten werden kann, sind genau wie Zweikämpfe zu vermeiden. Es werde daher ein klarer Schwerpunkt auf die technischen und athletischen Elemente gelegt, erklärt Vorsitzender Peter Oeinck , der zusammen mit Clemens Gude einer der beiden Corona-Beauftragten des Vereins ist.

„Die aktuelle Corona-Rechtsverordnung bezüglich der Zweikampfführung ist etwas widersprüchlich. So lange das nichts verändert oder detaillierter erklärt wird, legen wir die Regel streng aus und verzichten in den Einheiten auf jeglichen Körperkontakt“, bezieht Oeinck Stellung.

Ein achtköpfiges Gremium hat in den vergangenen Tagen ein zwölf Punkte umfassendes Hygiene- sowie ein spezielles Trainingskonzept erarbeitet, an das sich alle Beteiligten zu halten haben. Einzusehen ist es auf der Homepage des Vereins.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7431711?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F
Nachrichten-Ticker