Leer verspielt drei Mal eine Führung – Salim Omar wird nach Einwechslung zum Matchwinner
Acht-Tore-Spektakel ohne Sieger

Ochtrup -

Acht Tore, eine Vielzahl ein Karten – aber nach 90 Minuten kein Sieger. Die Begegnung Langenhorst gegen Leer war zwar spektakulär, endete aber „nur“ unentschieden.

Sonntag, 25.10.2020, 19:28 Uhr
SpVgg-Spielertrainer Jens Wietheger (v.) musste sich mit einem Punkt zufrieden geben.
SpVgg-Spielertrainer Jens Wietheger (v.) musste sich mit einem Punkt zufrieden geben. Foto: Thomas Strack

Acht Tore, drei Elfmeter, Rote Karte wegen eines Handspiels auf der Linie: Beklagen konnten sich die Zuschauer im Vechtestadion mit Sicherheit nicht. Die SpVgg Langenhorst/Welbergen und Westfalia Leer trennten sich letztlich mit einem leistungsgerechten 4:4 (2:2)-Unentschieden.

An Brisanz mangelte es dem Spiel von Beginn an nicht. Bereits in der ersten Viertelstunde zeigte Schiedsrichter Ismail Aksoy gleich zwei Mal auf den Punkt. Gerold Laschke verwandelte aufseiten der Gäste (13.), Langenhorsts Spielertrainer Jens Wietheger glich kurze Zeit später aus (15.).

„Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein“, gab Wietheger nach Abpfiff zu. „Das war grottenschlecht von uns. Wenn Leer zu elft weitergespielt hätte, hätten wir ganz sicher verloren.“ Immerhin bewiesen seine Jungs Moral, denn insgesamt drei Mal kamen sie nach einem Rückstand wieder zurück. Beim zweiten Mal antwortete Christian Holtmann kurz vor der Pause auf die zwischenzeitliche Leerer Führung durch Kapitän Timo Hüsing (19.).

Nach Wiederanpfiff sah es dann erstmal so aus, als würden die Gäste den Dreier mit nach Hause nehmen. Zunächst verwertete Jonas Schulte einen Freistoß von Hüsing per Kopf (58.), kurze Zeit später rutschte ein langer Ball zu Laschke durch, der zum 4:2 einschob (64.). „Letztlich können wir mit dem Punkt leben“, verriet Westfalia-Coach Thomas Overesch. „Doch drei Mal eine Führung zu verspielen, vor allem nach dem 4:2, das ist so nicht in Ordnung. Wir holen Langenhorst durch sehr unnötige Aktionen von uns wieder zurück in die Partie.“

Damit meinte er unter anderem die Rote Karte von Schulte, der einen Versuch von Holtmann auf der Linie mit der Hand „parierte“ (72.). So verhinderte er zwar zunächst das Tor, brachte jedoch gleichzeitig seine Mannschaft in Unterzahl. Und der Gegentreffer fiel trotzdem: Den fälligen Elfmeter von Holtmann konnte Maurice Telgmann noch parieren, beim Nachschuss vom zur Pause eingewechselten Salim Omar war er jedoch machtlos (73.).

Kurz vor Schluss entdeckte Abwehrmann Omar dann endgültig seine latenten Torjägerqualitäten, als er auch noch zum Ausgleich traf. Nach einer Ecke stand er am zweiten Pfosten bereit und nickte ein (86.).

Voller Euphorie drückten die Gastgeber noch auf den ersten Sieg der Saison, doch sie verloren den Wettkampf gegen die Zeit und setzten keine Akzente mehr.

SV Langenhorst-Welbergen: Berghaus – Erdmann (84. M. Holtmann), Schepers, Schwering, Nagelsmann (46. Omar) – Steinlage, Kuhmann (46. Holtmannspötter) – Vollenbroeker, Wenning, C. Holtmann – Wietheger.

Westfalia Leer: Telgmann – Hölscher, J. Schulte, Bödding, Krawczyk – Selker, Hüsing, Raus, Schulte (90.+3 Ahlers) – Meis (67. Arning), Laschke.

Tore: 0:1 Laschke (13., FE), 1:1 Wietheger (15., FE), 1:2 Hüsing (19.), 2:2 C. Holtmann (45.), 2:3 J. Schulte (58.), 2:4 Laschke (64.), 2:3 Omar (73.), 4:4 Omar (86.).

Bes. Vorkommnis: Rote Karte für Leers Jonas Schulte (72., Handspiel).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7648120?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35355%2F
Nachrichten-Ticker