Handball
Jegenyés muss den Lauten machen

Telgte -

Manchmal muss der Trainer eben die Keule rausholen, damit es klappt. Für Alpár Jegenyés war dieser Zeitpunkt offenbar in der Halbzeitpause gegen Bünde/Dünne gekommen. Seine Friesen-Handballer hatten nach gutem Beginn leichtfertig ihre Führung verspielt. Das Spiel drohte beim Stand von 15:15 in die falsche Richtung zu kippen.

Sonntag, 02.12.2012, 21:12 Uhr

Handball : Jegenyés muss den Lauten machen
Wenn sie Gummi geben, sind die Telgter Handballer – hier David Dieninghoff nur schwer zu stoppen. Das haben sie in der zweiten Halbzeit gegen Bünde/Dünne erneut unter Beweis gestellt. Foto: Taucher

Manchmal muss der Trainer eben die Keule rausholen, damit es klappt. Für Alpár Jegenyés war dieser Zeitpunkt offenbar in der Halbzeitpause gegen Bünde/Dünne gekommen. Seine Friesen-Handballer hatten nach gutem Beginn leichtfertig ihre Führung verspielt. Das Spiel drohte beim Stand von 15:15 in die falsche Richtung zu kippen. „Deshalb war ich etwas sauer“, umschreibt es der Coach. Die Ansprache half aber, und so traten die Telgter mit einem letztlich souveränen 34:25-Erfolg die Heimreise an – inklusive einem Satz nach vorne in der Tabelle.

Schon zu Beginn der Partie hatte es nach dem fünften Sieg in Folge für die Friesen ausgesehen. Denn die starteten gut und gingen schnell mit drei, vier Toren in Front. „Danach haben die Jungs es offensichtlich für einen Selbstläufer gehalten“, kritisierte Jegenyés. Schludriges Abwehrverhalten, mangelnde Aggressivität und ein paar liegengelassene Würfe – das waren die Zutaten, mit denen die SG wieder stark gemacht wurde.

Doch zum Glück sind die Telgter gut drauf und offenbar auch jederzeit zu einer Leistungssteigerung imstande. Die bekam Jegenyés nach seiner Standpauke in der zweiten Halbzeit zu sehen. Die Friesen spielten konzentriert, hatten in Carsten Riesenbeck einen starken Rückhalt im Tor und endlich auch wieder eine funktionierende Abwehr. Mit schnellen Gegenstößen wurde die Führung konti­nuierlich höher geschraubt. „Wir haben weiterhin ein paar gute Möglichkeiten ausgelassen“, so Jegenyés. Der Trainer durfte aber insgesamt zufrieden sein mit der Leistung seines Teams.

Das schob sich durch den Erfolg gegen Bünde/Dünne an der SG vorbei und liegt mit 12:8 Punkten sogar schon auf dem vierten Platz der Landesliga . Werther mit dem gleichen Punktestand folgt direkt dahinter. Und Everswinkel mit einem Spiel mehr hat 12:10 Punkte. Es geht also ganz schön knapp zu.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1320475?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57553%2F718099%2F1797384%2F
Stadtverwaltung muss nachsitzen
196,83 zusätzliche Stellen hat die Verwaltung für 2019 von der Politik gefordert. 
Nachrichten-Ticker